Michael Fehr für «Simeliberg» in München ausgezeichnet

Der Berner Autor Michael Fehr ist für einen Auszug aus seiner Krimi-Satire «Simeliberg» in München mit dem Wortspiele-Preis des Senders Bayern 2 ausgezeichnet worden.

Baut klangvolle Wortskulpturen: Michael Fehrs Kunst ist radikal neu, wurzelt aber in der archaischen Welt der mündlichen Erzählung.

Baut klangvolle Wortskulpturen: Michael Fehrs Kunst ist radikal neu, wurzelt aber in der archaischen Welt der mündlichen Erzählung.

(Bild: Affolter/Savolainen)

«Alles ist Bewegung, Rhythmus und Klang in diesem sinnlich-archaischen Erzählpoem, das mit dem Repertoire von Schweizer Mythen, einem Kinderreim und Grimms Märchen vom 21. Jahrhundert spricht, heisst es in der Jurybegründung.

Der 1982 geborene Fehr kommt aus der Spoken-Word-Bewegung. Da er stark sehbehindert ist, schreibt er seine Texte nicht, sondern zeichnet sie akustisch auf und bearbeitet sie danach mit einem speziellen Computerprogramm. Das verleiht seinen Werken einen Sound, der schreibend nur schwer zu erreichen ist.

Der Wortspiele-Preis ist verbunden mit der Ausstrahlung des Textes auf Bayern 2, mit einem Preisgeld in Höhe von 2000 Euro und einem einmonatigen Aufenthalt in der Villa Aurora, dem ehemaligen Haus von Lion und Marta Feuchtwanger in Los Angeles, wie die Preisstifter am Montag mitteilten.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt