Zum Hauptinhalt springen

Nasentier mit Musikgehör

Erkennen sich Hunde im Spiegel? Warum wälzen sie sich im Mist? Und sind sie musikalisch? Der kanadische Psychologe Stanley Coren beantwortet diese Fragen in seinem neuen Buch.

Felix Schaad

Hören können sie alle gut, aber einige noch ein bisschen besser. Zum Beispiel Peps, der King-Charles-Spaniel von Richard Wagner. Der konnte sogar Es-Dur von E-Dur unterscheiden. «Bei E-Dur spannt sich jede Faser seines kleinen Körpers», schrieb Wagner in einem Brief, «bei Es-Dur dagegen wedelt er nur schläfrig mit dem Schwanz.» Diese Reaktion dürfte mit ein Grund sein, weshalb im «Tannhäuser» das Motiv der göttlichen Liebe in Es-Dur ertönt und jenes der «ungöttlichen», sinnlichen Liebe in E-Dur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.