Zum Hauptinhalt springen

Bini Gopfriedstutz e Briefmarke?

Polo Hofer gibt es seit heute auch zum Ablecken: Die Musikerikone hat die diesjährige Promi-Sonderbriefmarke gestaltet. Das Sujet ist wohl von einem anderen Berner Mundartrocker inspiriert.

Polo Hofer zum Ablecken: Mit einer selbst gestalteten Briefmarke wird das Mundart-Urgestein geehrt.

Der Berner Musiker Polo Hofer hat dieses Jahr die Sonderbriefmarke gestaltet, welche die Schweizerische Post seit dem Jahr 2004 Prominenten in Auftrag gibt. Hofers Briefmarke zeigt ein weisse Gitarre in Schwanengestalt vor hellblauem Grund.

Inspirieren lassen habe er sich von den vielen Schwänen an seinem Wohnort am Thunersee, sagte der Pionier des Schweizer Mundartrocks bei der Vorstellung der Sondermarke vor den Medien in Bern. Ausserdem sei eine Gitarre auch etwas zum Fliegen oder jedenfalls etwas für Höhenflüge – wie überhaupt die Musik.

Den «Schwan» gehört?

Der 68-jährige zog nebenbei auch den Hut vor seinem Musikerkollegen Gölä: Vielleicht sei ja im Radio gerade dessen Hit «Schwan» zu hören gewesen, als er über das Sujet für die Briefmarke nachgedacht habe, sagte Hofer. Ausgewählt habe aber den Schwan aus vier Entwürfen nicht er, sondern die Post.

Die neue Marke kann auf der Internetseite der Post schon jetzt bestellt werden, laut einem Unternehmenssprecher kommt sie am 14. November in den normalen Verkauf. Emil Steinberger war 2004 der erste Schweizer Prominente, der im Auftrag der Post eine Briefmarke gestaltete, letztes Jahr war es Ursus Wehrli.

Für Hofer war es eine Ehre, eine Marke zu gestalten, wie er am Dienstag sagte. Der Berner Musiker hatte beste Voraussetzungen dafür: Er ist gelernter Handlithograf. Die Polo-Hofer-Briefmarke hat einen Wert von einem Franken. Die Ein-Franken-Marken seien die meistverkauften, sagte Peter Hasler, der Verwaltungsratspräsident der Schweizerischen Post.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch