Zum Hauptinhalt springen

Karikaturist Nico ist tot

Nico - mit bürgerlichem Namen Klaus Peter Robert Cadsky - ist nach zwei Herzinfarkten am Freitag im Alter von 73 Jahren gestorben. Dies melden Radio 1 und die Zeitung «Sonntag».

Nico hatte zuletzt, seit 2008, für die «Aargauer Zeitung/ Mittellandzeitung» sowie für deren Sonntagausgabe «Sonntag» gearbeitet. Zuvor war er drei Jahre für den «Blick» tätig, bevor er dort den Sparmassnahmen zum Opfer fiel. Vor seinem Engagement für das Haus Ringier hatte er bis 2005 während 37 Jahren für den «Tages- Anzeiger» gearbeitet.

1999 war Nico mit dem Türler-Medienpreis ausgezeichnet worden. In seinen Karikaturen hielt Nico pointiert und satirisch das nationale und internationale Weltgeschehen fest. Mit seinen pointierten Bildern, die auch in Büchern gesammelt sind, brachte er jeweils komplexe Zusammenhänge auf den Punkt.

«Stolz auf die jahrzehntelange Zusammenarbeit»

Der damalige Chefredaktor Walter Stutzer hatte Nico am 1. Februar 1970 fest angestellt. Zwei Jahre vorher hatte er als freier Zeichner für den TA zu arbeiten begonnen. «Die Entscheidung Stutzers, Nico als Hauskarikaturisten zu verpflichten, kann im Rückblick nicht hoch genug eingeschätzt werden», schrieb der frühere Chefredaktor Peter Hartmeier in einer Würdigung.

«Unsere Zeitung ist stolz auf die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit einem Mann, der eine Sonderstellung innehatte: Während sich die meisten Redaktoren und Redaktorinnen in einem Ressort profilieren und im Laufe der Karriere Spezialgebiete entwickeln, kommentierte Nico jedes Thema, das sich aus der Aktualität ergab», so Hartmeier weiter.

Mehrere Tausend TA-Karikaturen

Nico hatte für den «Tages-Anzeiger» mehrere tausend Karikaturen gezeichnet. Einzelne Zeichnungen lösten heftige Reaktionen aus. Der damalige Tagi-Chefredaktor Peter Hartmeier erinnert sich in seiner Würdigung vor Nicos Wechsel zum «Blick»: «Begeisterungsstürme wechselten ab mit Abonnement-Abbestellungen erboster und beleidigter Leser. Unvergessen bleibt mir Nicos Darstellung von SVP-Chef Ueli Maurer, der einen Asylbewerber grilliert: Hunderte von E-Mails und Telefonanrufen provozierten einen Medienwirbel, den Nico und ich gemeinsam bewältigten: In Dutzenden von Interviews, in Radio- und Fernsehauftritten erklärten wir die Rolle von Karikaturen.»

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch