Zum Hauptinhalt springen

Es gibt keine Peinlichkeiten

Das erste Schweizer Konzert seit ihrem Sieg bei «Deutschland sucht den Superstar»: Beatrice Egli verabreichte Zürich gestern Nacht viel Gute-Laune-Medizin.

«Mein Herz brennt»: Die Schlagerprinzessin eröffnet das Konzert mit ihrem Hit aus dem DSDS-Final.

«Hallo Zürich.» Nein, nochmals. «Hey Züri, wo sind er?», schreit Beatrice Egli ins Mikrofon. Die Schlagerprinzessin stampft mit einem Bein, klatscht in die Hände und peitscht verbal: «Hey, hey, hey.» Zürich und das Umland stehen direkt vor ihr zu ihren Füssen und klatschen mit aller Kraft – so geht das Schlagerintro. Erst dann kommt die Musik.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.