Zum Hauptinhalt springen

Ein Fall für die Ewigkeit

Der kommende Dienstag ist ein trauriger Tag. Nach 32 Jahren ist die Zeit gekommen, der wahrscheinlich grossartigsten Krimiserie der westlichen Welt für immer Adieu zu sagen. Nachruf auf den «Fall für zwei».

Matula überlebt alle: Claus Theo Gärtner mit Anwalt Dr.Frank (Rainer Hunold, 1988–1997)...
Matula überlebt alle: Claus Theo Gärtner mit Anwalt Dr.Frank (Rainer Hunold, 1988–1997)...
zvg/SRF
...dessen Nachfolger Dr.Voss (Matthias Herrmann, 1997–2000)...
...dessen Nachfolger Dr.Voss (Matthias Herrmann, 1997–2000)...
zvg/SRF
Revolutionäres Duo: Privatdetektiv Matula (Claus Theo Gärtner, links) und Anwalt Dr. Renz (Günter Strack) in einem «Fall für zwei» aus den Achtzigerjahren.
Revolutionäres Duo: Privatdetektiv Matula (Claus Theo Gärtner, links) und Anwalt Dr. Renz (Günter Strack) in einem «Fall für zwei» aus den Achtzigerjahren.
zvg/ SRF
1 / 4

Es ist Spätsommer 1981, als sich Lady Diana und Prinz Charles in London das Jawort geben. Frankreich schafft die Todesstrafe ab, und der Abba-Song «Super Trouper» steht an der Spitze der Hitparade.

Ungefähr zur selben Zeit passiert auch in der deutschen Stadt Frankfurt am Main Geschichtsträchtiges: Der Polizist Josef Matula wird vom Dienst suspendiert und beschliesst auf Anraten des Anwalts Dr.Dieter Renz, Privatdetektiv zu werden. Karl-Heinz Willschrei und Georg Althammer erfinden die wahrscheinlich grossartigste Krimiserie der westlichen Welt: «Ein Fall für zwei». Sendestart ist am 11.September 1981. Claus Theo Gärtner (damals 38) spielt den unerschrockenen, lederbejackten Privatdetektiv Matula, Günter Strack (damals 52) den ebenso beleibten wie belesenen Rechtsanwalt Renz. Und das ungleiche Duo ist für Krimiserien im deutschsprachigen Fernsehen geradezu revolutionär.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.