ABO+

So einen Dracula haben wir noch nie gesehen

Die «Sherlock»-Macher haben den Blutsauger als Netflix-Serie neu interpretiert: «Dracula» ist gruslig, lustig und bisexuell.

Immer einen Spruch auf den Lippen: Claes Bang als Chef-Vampir in der Netflix-Serie «Dracula».

Immer einen Spruch auf den Lippen: Claes Bang als Chef-Vampir in der Netflix-Serie «Dracula».

Philippe Zweifel@delabass

Im Osten nichts Neues: Dunkel liegt der Wald in Transsylvanien, eine Kutsche rumpelt aus dem Nebel auf ein unheimliches Schloss zu. Willkommen bei Graf Dracula, der nun als BBC-Produktion auf Netflix sein Unwesen treiben darf. Sein wievielter Auftritt ist das? Sinnlos, alle Bücher, Hörspiele, Filme und Serien aufzuzählen. Hunderte, wenn nicht Tausende davon gibt es. Dracula hat schon politische, kapitalistische, rassistische und psychologische Interpretationen nach sich gezogen. Als Schlüsselanhänger und Legofigur gibt es den obersten Blutsauger natürlich auch. Mag man sich da noch gruseln? Sollte man sich das anschauen?

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt