Zum Hauptinhalt springen

Steve Lee geehrt wie ein Staatsmann

Das erfahren in der Regel nur ganz grosse Persönlichkeiten: SF1 brachte am Mittwoch zur besten Sendezeit eine Sondersendung zum Tod von Steve Lee. Dies war dank einer zufälligen Konstellation möglich.

War sehr beliebt: Steve Lee, hier mit Partnerin Brigitte Voss-Balzarini.
War sehr beliebt: Steve Lee, hier mit Partnerin Brigitte Voss-Balzarini.
Keystone
Steve Lee ist tot. Erst am 25. September 2010 trat der Sänger von Gotthard bei der Wahl zur Miss Schweiz in Zürich auf.
Steve Lee ist tot. Erst am 25. September 2010 trat der Sänger von Gotthard bei der Wahl zur Miss Schweiz in Zürich auf.
Keystone
Gotthard gilt als eine der grössten Schweizer Rockbands aller Zeiten. In den 1990er-Jahren schaffte es nach ihrem Debütalbum jede ihrer Platten auf Platz 1 der Schweizer Charts. Im Februar 2000 nehmen Gotthard den Prix Walo in der Kategorie Pop & Rock entgegen.
Gotthard gilt als eine der grössten Schweizer Rockbands aller Zeiten. In den 1990er-Jahren schaffte es nach ihrem Debütalbum jede ihrer Platten auf Platz 1 der Schweizer Charts. Im Februar 2000 nehmen Gotthard den Prix Walo in der Kategorie Pop & Rock entgegen.
Keystone
1 / 7

Gotthard war die erfolgreichste Schweizer Rockband seit Krokus, deren Alben standen regelmässig auf Platz eins der Schweizer Album-Charts. Dass der plötzliche Tod des Frontmanns Steve Lee bei SF mit einer Sondersendung gewürdigt wird, ist eine angemessene und auch übliche Reaktion. Aussergewöhnlich ist aber der Zeitpunkt: Die Sondersendung wurde gestern nicht spätabends, sondern zur Hauptsendezeit nach der «Tagesschau» ausgestrahlt, was eher aussergewöhnlich ist bei einem Musiker.

Ursprünglich war für jenen Mittwochabend die Premiere von «Traders» geplant, der neuen Quiz-Show mit Roman Kilchsperger. Vor wenigen Tagen wurde jedoch bekannt, dass SF den Start der Show verschoben habe, da «Traders» in den Testsendungen nicht überzeugt habe. Als Ersatz setzte SF kurzfristig die Übertragung eines Konzerts des Walzerkönigs André Rieu ein. Diesen Lückenbüsser durch die Sondersendung zu ersetzen, dürfte SF nicht schwergefallen sein.

Sven Epiney sprang ein

Hätte SF auch sonst die Sondersendung an so prominenter Stelle ausgestrahlt? SF-Sprecher Marco Meroni windet sich um eine klare Antwort und meint nur: «Steve Lee war einer der beliebtesten und erfolgreichsten Sänger des Landes. Die Betroffenheit über seinen Tod ist bei sehr vielen Leuten sehr gross. Deshalb steht ihm eine Würdigung an prominenter Stelle im Programm zu.» Die Zuschauerquoten geben dem Entscheid recht: beachtliche 522'000 Zuschauer (Marktanteil: 32,1 Prozent) verfolgten die Sendung.

Die Hommage wurde durch Sven Epiney präsentiert. Dass die Sendung unter grossem Zeitdruck zusammengestellt wurde, konnte nicht vertuscht werden, was in einem solchen Fall auch kein Problem ist. Epiney führte ein Gespräch mit SF-Musikexperte Dani Beck, zudem wurden alte SF-Interviews mit dem verstorbenen Sänger wiederholt, sowie TV-Auftritte und Konzertausschnitte von Gotthard aneinandergereiht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch