Zum Hauptinhalt springen

«Eine verleumderische Sauerei»

Harmlos? Homoerotisch? Pädophil? An einem für SRF produzierten Film scheiden sich die Geister. Nun nimmt der Regisseur im Interview Stellung.

SRF hat Ihren Film abgelehnt – wieso? Man hat den Film nicht einfach abgelehnt, sondern ist vertragsbrüchig geworden. Es handelt sich ja nicht um eine Auftragsarbeit, sondern um einen «Pacte de l'audiovisuel» mit dem freien schweizerischen Filmschaffen. Darunter fällt auch die künstlerische Freiheit. Ein entsprechendes Verfahren ist hängig.

SRF beklagte offenbar die Qualität des Films. Es gab nie qualitative Einwände. Man sagte mir, dass der Film SRG-Konzessionen verletze: Ethische und qualitative Anforderungen seien nicht erfüllt. Aber das ist natürlich ein Gummiparagraf. Im Gegensatz zur SRF-Redaktion hatte ihr Juniorpartner 3sat den Film abgenommen und wollte ihn programmieren. Nun kann er wegen einzelner paranoider Mitarbeiter in der SRF-Kulturabteilung auch nicht bei 3sat ausgestrahlt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.