Zum Hauptinhalt springen

Die Schweiz in kitschig

Die Landschaft, die sauberen Städte, die Berge – die Schweiz bringt Miniatur-Bastler ins Schwärmen. Der Fotograf Philipp Sidler hat die Realität fotografiert – und dann ein bisschen geschummelt.

Die liebliche Aare in Bern: aufgenommen und «verschönert» vom Fotografen Philipp Sidler.
Die liebliche Aare in Bern: aufgenommen und «verschönert» vom Fotografen Philipp Sidler.
Philipp Sidler
Keine Spielzeugfiguren, sondern Passanten in Zürich.
Keine Spielzeugfiguren, sondern Passanten in Zürich.
Philipp Sidler
Als ob gleich eine Modelleisenbahn im Vordergrund durchfahren würde: Siedlung in Sion.
Als ob gleich eine Modelleisenbahn im Vordergrund durchfahren würde: Siedlung in Sion.
Roland Zumbühl
1 / 6

«Wenn ich an einem schönen Tag durch meine Heimat Luzern laufe, habe ich tatsächlich manchmal das Gefühl, ich befände mich in einer Postkarte», sagt Philipp Sidler. Auch seine Fotos im Buch «Swiss Miniatur» wirken allesamt, als seien sie Nahaufnahmen einer Modelleisenbahnlandschaft.

Dabei sind die Sujets real. Der 30-Jährige hat gezielt nach ihnen gesucht – Alphütten, Bahnlinien, schmucke Städte – und sie daraufhin nach bestimmten Kriterien fotografiert: leicht von oben und möglichst mit horizontalen Linien. Für den Modelllandschaftseffekt musste der Fotograf dann aber doch in die Trickkiste von Photoshop greifen. Nur das Sujet an sich durfte scharf bleiben, das Drumherum musste sich der Unschärfe beugen. Als Nächstes sättigte er die Farben und verstärkte Details. Philipp Sidlers Schweiz ist also «handgemacht».

Eine Satire auf das Postkartenimage der Schweiz? «Eher eine Hommage», so Philipp Sidler. Andererseits gäben gewisse Regeln zur Wahrung des «perfekten Images» schon zu denken, wie etwa das Wegweisungsgebot. Alles in allem bezeichnet sich Philipp Sidler jedoch als Fan der Schweiz. Zusammen mit zwei Freunden bildet er das Team hinter Helvetiq. Eins der ersten Projekte war das beliebte Brettspiel «Helvetiq», das ein Quiz zur Schweiz und ein Politikspiel beinhaltet. Das Ziel von Philipp Sidler und seinen Freunden: Das Ungewohnte in der gewohnten Schweiz zeigen. Mit «Swiss Miniatur» ist es ihnen erneut gelungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch