Zum Hauptinhalt springen

Grafikdesigner Kurt Weidemann ist tot

Er entwarf das Logo von Mercedes Benz und gestaltete zahlreiche Bücher. Jetzt ist der bekannte Grafikdesigner im Alter von 88 Jahren gestorben.

Der Grafikdesigner Kurt Weidemann ist tot. Entsprechende Berichte der «Stuttgarter Zeitung» und der «Stuttgarter Nachrichten» bestätigte am Donnerstag ein Freund der Familie. Weidemann starb demnach am Mittwochnachmittag im Alter von 88 Jahren.

Er galt als führender Vertreter seines Fachs. Weidemann entwarf die Firmenlogos grosser Konzerne wie Deutsche Bahn, Zeiss und Porsche, entwickelte Schriften für Unternehmen wie Daimler-Benz, gestaltete Bücher für die Verlage Ullstein, Propyläen und Klett und lehrte an Hochschulen und Akademien im In- und Ausland.

Der 1922 in Ostpreussen geborene Weidemann absolvierte eine Schriftsetzerlehre in Lübeck. Er studierte später an der Stuttgarter Kunstakademie, übernahm dort schliesslich einen Lehrstuhl und wurde unter anderem Präsident des internationalen Dachverbandes der Grafikerverbände.

Dozent und Berater

Er pflegte Freundschaften zu Joseph Beuys, Ernst Reuter und Alfred Herrhausen und war gefragter Gutachter, Juror und Berater von Unternehmen und Verbänden. Auch nach seiner Emeritierung blieb er als Dozent tätig.

Weidemann unterrichtete an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und an der von ihm mitgegründeten Otto Beisheim School of Management in Vallendar bei Koblenz. Gefragt war der Designer auch als Werbeberater, Vortragsreisender und Texter.

Seine Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg, an dem er als Freiwilliger teilgenommen hatte, und an die Kriegsgefangenschaft veröffentlichte er 2002 unter dem Titel «kaum ICH». Weidemann starb am Mittwoch beim Besuch eines Freundes im Elsass.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch