Zum Hauptinhalt springen

Oben links Milka, unten rechts Ritter Sport

Der deutsche Konzeptkünstler Wolfgang Breuer präsentiert mit «Milka Ritter Sport» ein durchkomponiertes Gedankenexperiment. Verführungskraft: mässig.

Ein Werk von Martin Kippenberger aufs Wesentliche reduziert: Exponat aus der Ausstellung «Milka Ritter Sport» von Wolfgang Breuer.
Ein Werk von Martin Kippenberger aufs Wesentliche reduziert: Exponat aus der Ausstellung «Milka Ritter Sport» von Wolfgang Breuer.
zvg

Der Künstler ist präsent beim Presserundgang. Wolfgang Breuer trägt eine arg abgewuselte Wollmütze, Turnschuhe, Bart und eine schwarze Brille. Der Dresscode eines – natürlich in Berlin lebenden – Gegenwartskünstlers.

Um Codes geht es auch in der Berner Kunsthalle, wo Breuer durch seine Einzelausstellung führt. Diese Codes zu knacken, ist bisweilen ein zweifelhaftes Vergnügen. Im Gegensatz zum Briten Merlin Carpenter, der in der letzten Schau 22 graue Packdecken an die Wände der Kunsthalle nagelte, fehlt es Breuer an Grandezza. Seine Ästhetik ist die des verschwurbelten Nerds. In Passepartout-Rahmen hängen A4-Blätter mit prominenten Titelschildchen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.