Zum Hauptinhalt springen

Sex, Tod – und Ironie

Iggy Pop hat genug. Sein neues Album «Post Pop Depression» soll sein letztes sein. Wirklich? Iggys Kollaboration mit seinem Fan Josh Homme macht Lust auf mehr.

Hehre Ziele und hohe Ansprüche: Josh Homme und Iggy Pop (rechts) wollen im neuen gemeinsamen Album «Post Pop Depression» an die Erfolge der Siebziger anknüpfen und gleichzeitig «relevant» bleiben.
Hehre Ziele und hohe Ansprüche: Josh Homme und Iggy Pop (rechts) wollen im neuen gemeinsamen Album «Post Pop Depression» an die Erfolge der Siebziger anknüpfen und gleichzeitig «relevant» bleiben.
zvg

Nach dem Tod von David Bowie und Lemmy Kilmister sei Iggy Pop das letzte Rockoriginal, lässt Josh Homme verlauten. Der Leader und Gitarrist der hart rockenden Queens of the Stone Age und Schlagzeuger bei den Eagles of Death Metal muss es wissen. Er verbrachte kürzlich viel Zeit mit James Osterberg, alias Iggy Pop.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.