Zum Hauptinhalt springen

Anna Spina und das Atmen der Viola

Im magischen Sog: Die Bernerin Anna Spina hat am Musikfestival mit ihrer Bratsche die Klangsphären von Giorgio Nettis «Ciclo del ritorno» erkundet. Eine Reise ins Innerste.

Expertin für Verrücktes: Die Berner Bratschistin Anna Spina bei ihrem Konzertauftritt am Musikfestival im Münster.
Expertin für Verrücktes: Die Berner Bratschistin Anna Spina bei ihrem Konzertauftritt am Musikfestival im Münster.
Philipp Zinniker/zvg

Das Musikfestival Bern ist bekannt für seine experimentellen Projekte. Der in Süditalien lebende Giorgio Netti komponierte die dreiteilige Reise des Atems ausdrücklich für die Bratschistin Anna Spina und den Kirchenraum des Berner Münsters. Netti erläutert bei der Einführung auf der Orgelempore die Platzierung der Mikrofone (Klangregie: Benoît Piccand): «Die Verstärkung hört die Viola, die sensibel wie eine Haut wird.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.