Zum Hauptinhalt springen

Das mächtigste Callgirl des Kalten Kriegs

Musical-Komponist Andrew Lloyd-Webber bringt die Profumo-Affäre auf die Bühne.

Sie brachte John Profumo zu Fall: Das 22-jährie Callgirl Christine Keeler, hier auf einer undatieren Aufnahme.
Sie brachte John Profumo zu Fall: Das 22-jährie Callgirl Christine Keeler, hier auf einer undatieren Aufnahme.
Keystone
Christine Keeler in London auf dem Weg zum Gericht (5. Dezember 1963). Sie war als Zeugin geladen und wurde später wegen Meineids verurteilt.
Christine Keeler in London auf dem Weg zum Gericht (5. Dezember 1963). Sie war als Zeugin geladen und wurde später wegen Meineids verurteilt.
Keystone
Ab Dezember 2013 ist das Musical 'Stephen Ward' in London zu sehen: V.l.n.r. Komponist Andrew-Lloyd Webber, Schauspielerin Charlotte Blackledge als Callgirl Mandy Rice Davies, Alexander Hanson in der Rolle des Stephen Ward, Charlotte Spencer spielt Christine Keeler und ganz rechts Regisseur Richard Eyre am 30. September in London.
Ab Dezember 2013 ist das Musical 'Stephen Ward' in London zu sehen: V.l.n.r. Komponist Andrew-Lloyd Webber, Schauspielerin Charlotte Blackledge als Callgirl Mandy Rice Davies, Alexander Hanson in der Rolle des Stephen Ward, Charlotte Spencer spielt Christine Keeler und ganz rechts Regisseur Richard Eyre am 30. September in London.
Sang Tan, Keystone
1 / 7

«Stephen Ward» heisst das Musical, das am 3. Dezember im Londoner Aldwych Theatre Premiere haben wird. Benannt ist es nach dem Mann, der als Drahtzieher der Profumo-Affäre gilt, die in den 1960er Jahren eine Regierungskrise in Grossbritannien ausgelöst hatte.

Ward hatte das Callgirl Christine Keeler sowohl dem damaligen britischen Kriegsminister John Profumo als auch dem russischen Militär-Attaché Jewgenij Iwanow vorgestellt. Die Frau hatte mit beiden eine Affäre. Profumo musste 1963 von seinem Amt zurücktreten, weil er vor dem Parlament über seine Beziehung zu dem Callgirl gelogen hatte. Die Affäre brachte kurz danach die konservative Regierung zu Fall.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch