Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Täter- und Opferrollen sind gar nicht so klar verteilt»

Herr Gültekin, Sie haben auf Facebook die lokale Hip-Hop-Szene zu einer selbstkritischen Auseinandersetzung mit den Mechanismen des Sexismus und der weit verbreiteten homophoben Ausdrucksweise aufgefordert. Was hat Sie dazu veranlasst?

Sind die Aussagen im Video für die Schweizer Rapszene repräsentativ?

Wieso haben sich der Thematik nicht noch mehr Rapper angenommen?

Die Westschweizer Rap Combo Sens Unik mit Gastrapper Mike, aufgenommen 1998; v. l. n. r.: Pio, Deborah, Mike, Carlos und Just One.
Der Basler Black Tiger veröffentlichte 1991 zusammen mit dem Basler Duo P-27 den ersten Schweizer Raptrack «Murder by Dialect».
Der Luzerner Rapper Mimiks veröffentlichte 2012 das Gratis-Mixtape «Jong & hässig». Darauf folgten zwei erfolgreiche Album-Releases. Das Remake des Mixtapes schaffte es 2017 auf Platz 1 der Schweizer Album-Charts.
1 / 6

Das wird von Rappern ja oft als Argument genannt, dass Rap bloss der Spiegel einer sexistischen Gesellschaft sei. Wieso greift dieses Argument Ihrer Meinung nach trotzdem zu kurz?

Wie meinen Sie das?

Wie kann man in diesem Zusammenhang vermeiden, dass sich der Sprachgebrauch bloss zu einer oberflächlichen politischen Korrektheit hinwendet, also dass man einfach einige Wörter aus den Raptexten streicht, im Grunde aber dieselben sexistischen Strukturen reproduziert?

Wie fielen die Reaktionen auf Ihre Aufforderung aus?

Aus Angst, die Sexismusdebatte arte zu einer Hexenjagd aus?

Und so sind die meisten «Pussy»-, «Bitch»- und «Schwuchtel»-Referenzen ja auch zu verstehen, nämlich, dass man seinen musikalischen Kontrahenten herabsetzt, und sich selbst in einer Position der Stärke skizziert ...

Die Manchester Art Gallery liess in einem Versuch, politische Korrektheit auf Kunst zu übertragen, unlängst das Gemälde «Hylas und die Nymphen» entfernen, das einen Mann beim Baden mit nackten Frauen zeigt. Müssten konsequenterweise jetzt auch Veranstalter keine DJs mehr buchen, die sexistische Songs von etablierten Hip-Hop-Künstlern wie 50 Cent oder Snoop Dogg spielen?

Wie stellen Sie sicher, dass die Debatte um Sexismus im Rap nicht bald wieder abflacht?

Die Virus Bounce Cypher 2018