Herbert Grönemeyer singt auf Türkisch

«Doppelherz / Iki Gönlüm» heisst das neue Lied des deutschen Sängers. Es ist sein Plädoyer für Vielfalt und gegen Engstirnigkeit.

«Doppelherz / Iki Gönlüm» ist die zweite Single von Grönemeyers neuem Album «Tumult». Sie erscheint morgen Freitag. Quelle: Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Jeder braucht seinen Fluchtpunkt, seinen Platz, ne zweite Heimat», singt Herbert Grönemeyer auf einer wilden türkischen Hochzeit, zuerst auf Deutsch, dann auf Türkisch. Die Idee dazu sei ihm an einer Lesung für Deniz Yücel gekommen. «Da habe ich auch Türkisch gelesen. Und dann haben alle gesagt: Oh, das kannst du ja richtig», zitiert ihn die «WAZ».

«Auch du bist so vieles mehr / Schwarz und Weiss im Wechsel/ Man lebt auch mal seinen Ort leer und braucht dann wieder neue Rätsel», singt Grönemeyer weiter, während die Hochzeitsgäste sich immer mehr gehen lassen.

«Der Spiegel», welcher das Video zur Single heute als Premiere veröffentlichte, sieht im deutschtürkischen Lied ein starkes, politisches Statement für kulturelle Vielfalt und «eine leidenschaftliche Absage an die zurzeit immer engstirniger und populistischer geführten Debatten um Heimat und Identität».

Grönemeyer erhält in «Doppelherz / Iki Gönlüm» musikalische Unterstützung vom deutschtürkischen Sänger Andac Berkan Akbiyik alias BRKN. Und am Ende des Liedes vermögen die orientalischen Rhythmen, die Hip-Hop- und R&B-Elemente und natürlich Grönemeyers Energie sogar die bis dahin traurige Braut aus dem Sessel zu reissen.

Der Song erscheint offiziell morgen Freitag, Grönemeyers 15. Studioalbum «Tumult» am 9. November. (ahl)

Erstellt: 11.10.2018, 16:40 Uhr

Artikel zum Thema

Grönemeyer gab in Zürich ein grosses Konzert

KRITIK Der deutsche Musiker zeigte, was er kann. Zum Beispiel, wie er allein am Klavier mit drei Zeilen das Hallenstadion zum Schweigen bringt. Mehr...

Nach Chemnitz: Rock gegen Rechts beginnt zu dröhnen

Kraftklub- und Tote-Hosen-Konzert in Chemnitz: Musik als Antwort auf Neonazis ist ein altbewährtes Rezept – aber umstritten. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...