Zum Hauptinhalt springen

«Ich hätte mich ja selbst nicht gemocht»

Der Popmusiker Phil Collins war einer der erfolgreichsten Musiker in den 80er-Jahren. Nun überrascht der Brite die Öffentlichkeit mit selbstkritischen Aussagen.

Blickt kritisch auf seine erfolgreichste Zeit zurück: Phil Collins.
Blickt kritisch auf seine erfolgreichste Zeit zurück: Phil Collins.
Keystone

Popmusiker Phil Collins hat Verständnis dafür geäussert, dass er mit seinen Hit-Alben und Auftritten in den achtziger Jahren nicht bei jedem gut ankam. Er sei gerade dabei, das Video-Archiv seiner Fernsehauftritte zu digitalisieren, sagte Collins der «Welt am Sonntag».

Weiter sagte der Brite: «Und wenn ich mir manche Auftritte so ansehe, denke ich: Kein Wunder, dass mich die Leute nicht gemocht haben. Ich hätte mich ja selbst nicht gemocht.» Er habe vor acht Jahren auch beschlossen, eine künstlerische Pause einzulegen, «weil ich genervt habe, weil ich zu vielen Leuten auf die Nerven gegangen bin.» Er sei «wohl ein kleiner Klugscheisser» gewesen.

Frühe Erfolge mit Genesis

Der 59-Jährige hatte in den siebziger und frühen achtziger Jahren als Drummer und später auch Sänger der Rockband Genesis seine Musikerkarriere begonnen. Die grössten Erfolge feierte der Brite allerdings später mit seinen Solo-Alben und Kuschelhits wie «One More Night» oder «Another Day in Paradise». Nach längerer Pause hat Collins nun sein neues Album «Going Back» eingespielt.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch