Zum Hauptinhalt springen

«Ich mache gern Musik, die berührt»

Ein zierliches Persönchen, das Stadien füllt. Und so sympathisch: Heute tritt Helene Fischer in der neuen Schlagershow des Schweizer Fernsehens auf. Wir haben sie vor den Proben getroffen.

«Ich bin sehr dankbar, dass ich tolle Gene habe»: Die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer tritt heute im Schweizer Fernsehen auf.
«Ich bin sehr dankbar, dass ich tolle Gene habe»: Die deutsche Schlagersängerin Helene Fischer tritt heute im Schweizer Fernsehen auf.
Sandra Ludewig/zvg

Dieses Strahlen. Helene Fischer tritt in den grosszügig gestalteten Private Room im Hotel Park Hyatt in Zürich und füllt diesen allein mit ihrer Anwesenheit aus. Sie lässt sich ein Glas Wasser einschenken und bestaunt entzückt die Tischdekoration – ein Gesteck aus Kaktus und trockenem Holz. «Wie hübsch», sagt sie. Ihre Stimme ist klar, wie die eines schönen, exotischen Vogels. Sie trägt eine weite Bluse und sieht erholt aus («ich war gerade im Urlaub»). Fotografieren darf man sie aber nicht und auch keinesfalls Fragen stellen zu ihrer Beziehung mit Partner Florian Silbereisen. Aber dazu, dass ein Politiker in Deutschland dieser Tage verhindern will, dass sie auf einem Volksfest auftritt, weil die Fans bei «Atemlos durch die Nacht» zu laut mitsingen würden. Das amüsiert sie sehr, sie findet es «herrlich». Jetzt setzt sie sich und versinkt fast im Stuhl mit Stoffbezug. Denn Helene Fischer ist zierlich. Und Helene Fischer füllt Stadien mit links.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.