Zum Hauptinhalt springen

«Mein Kind bekommt eine Rocktaufe»

Pop-ProvokationMit ihrer Schwangerschaft löste die 54-jährige italienische Rocksängerin Gianna Nannini eine Polemik aus, die sie immer wieder selbst befeuerte. Auch mit ihrem neuen Album «Io e te» provoziert sie. Die Musik bleibt dabei aber auf der Strecke.

Gianna Nannini 2010 Albumcover «Io e te».
Gianna Nannini 2010 Albumcover «Io e te».
zvg

Gott ist eine Frau. So stand es in schwarzen Lettern auf dem T-Shirt der hochschwangeren Gianna Nannini. In lässiger Pose liess sich die toskanische Rocklady im November für die Titelseite der italienischen «Vanity Fair» fotografieren – und lieferte damit der Kontroverse, die über die Schwangerschaft der 54-Jährigen geführt wurde, neuen Zündstoff. Neben die Aufregerthemen Bisexualität, alte Mütter und künstliche Befruchtung gesellte sich nun noch der Vorwurf der Gotteslästerung. Diskutiert wurde auch, ob man Schwangerschaft vermarkten darf. Denn: Ebenfalls im Herbst veröffentlichte Gianna Nannini die Single «Ogni tanto», die sie ihrer ungeborenen Tochter Penelope widmete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.