Zum Hauptinhalt springen

Nach der Ferne gehts ins Berner Oberland

Der Brienzer Marc Trauffer besingt in seinem neuen Album die Heimat. Diese hat er nach einer Zeit des Zweifelns wiedergefunden.

Vor zwei Jahren schweifte Marc Trauffer noch in die Ferne: Seit erstes Soloalbum taufte der Brienzer und Ex-Airbäg-Frontmann nach einem Ort in Norditalien: «Pallanza». Nun erscheint am Freitag sein zweites Solo-Werk mit dem Namen «Dr Heimat z’lieb». Ist Trauffer also zurückgekehrt und hat seine Wanderjahre beendet? «Damals war ich ein suchender und zweifelnder Mensch. Ich musste mich nach dem Ende von Airbäg wiederfinden und neu positionieren und sehnte mich geradezu nach Heimat. Nun bin ich angekommen.» Oder wie er singt: «I wott widr hei (Oberland).» Trauffers Heimatliebe kommt auch im Song «Bärge» zum Ausdruck. Ansonsten ist das Album aber nicht eine Ode an Trauffers Heimat, sondern gibt eher Einblick ins Leben deren Bewohner: In Songs wie «Sorry, ke Zyt», «Verpennt» oder «Tanze im Räge» erzählt er Geschichten aus dem hiesigen Alltag. «Aus dem Leben», wie er sagt. Bei «Tanze im Räge» geht es übrigens nicht um eine altindianische Sonnenbeschwörungszeremonie, sondern um ein Pärchen, das an irgendeinem Open Air gemeinsam zur Lieblingsband tanzt.

0816?

Das Albumcover zeigt Trauffer mit einer zerrissenen und mit Stickern vollgeklebten Handorgel. Das erinnert an die Folklorewelle, die ja mit Bliggs «0816»-Album momentan äusserst erfolgreich ist. «Der Sound ist alles andere als Folklore», sagt Trauffer, «das ist ja gerade der Witz.» Tatsächlich ist die Handorgel in den Liedern präsent, nach Hudigääggeler-Sound tönt sie aber nicht. Trotzdem: «Mit dem Vorwurf der Berechnung muss ich wohl leben. Ich möchte aber sagen, dass wir schon mit Airbäg jegliche Spielarten mit Folkloreinstrumenten durchprobiert hatten.»

Challenge-League-Spieler

Marc Trauffer, mittlerweile 31-jährig, ist schon seit 16 Jahren im Musikbusiness dabei. Der grosse Durchbruch lässt aber weiter auf sich warten. «Ich sehe mich als Challenge-League-Spieler», sagt er. «Der Trainingsaufwand ist derselbe wie in der Super-Leage. Ich muss die gleiche Qualität abliefern.» Aber es hat immer eine Firma gegeben, die an ihn glaubte. «Das macht riesig Freude. Und solange das so bleibt, mache ich weiter.»

Die Plattentaufe ist am 8.April in der Alten Moschti Mühlethurnen. Danach tourt Trauffer mit seiner Band durch die Schweiz. Das Album «Trauffer: Dr Heimat z’lieb» erscheint am Freitag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch