Zum Hauptinhalt springen

Phil Collins grandiose Montreux-Eröffnung

Vor ausverkauftem Haus hat am Donnerstag Phil Collins das das 44. Montreux Jazz Festival eröffnet. Er präsentierte Motown and Soul der 1960er Jahre und riss das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin.

Elegant im Retro-Stil: Phil Collins am Donnerstag in Montreux.
Elegant im Retro-Stil: Phil Collins am Donnerstag in Montreux.
Keystone

Unter den 3500 Fans waren auch Collins' Exfrau Orianne Cevey sowie der ehemalige Kulturminister Pascal Couchepin. Collins wurde von einem aus 18 Musikern bestehenden Orchester begleitet. Drei Sänger und drei Sängerinnen standen ebenfalls mit ihm auf der Bühne.

Der britische Star, der in Féchy VD lebt, trug bei seinem Auftritt einen schwarzen Anzug über einem weissen Hemd. «Seit zwei Jahren träume ich davon, ein Album im Retro-Stil zu machen, das die Musik meiner Jugend aufnimmt», erklärte Collins. Die CD sei jetzt fertig und komme im September in die Läden, warb er.

Lob aus Chicago

In Montreux eroberte Collins das Publikum mit seinen Versionen von bekannten Songs wie «My Girl», Dancing in the street», «Papa was a rolling stone» und «Uptight». Zu den starken Momenten des Konzerts zählte auch die Darbietung des Stücks «Going back (to my youth)» - quasi das Motto des Albums. Einige Zuschauer des Konzerts waren dennoch leicht enttäuscht; sie hätten sich wohl erhofft, dass Collins auch einige Hits aus seiner Zeit mit der Band Genesis spielen würde. Festivaldirektor Claude Nobs zeigte sich allerdings begeistert.

«Phil Collins wird sein neues Album nur noch dreimal in New York vorstellen und zweimal in Philadelphia. Es ist grossartig, dass er es hier in Montreux präsentiert hat», erklärte Nobs. Collins, der seit 1999 in der Romandie wohnt, ist einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart. Einschliesslich der mit Genesis eingespielten Stücke verkaufte er mehr als 200 Millionen Platten. Der Jazzstar Quincy Jones zollte Collins in Montreux Respekt. Der Brite sei ein fantastischer Musiker. «Er kommt nicht aus England, sondern aus dem Süden Chicagos», sagte Jones, der selber aus der US-Metropole stammt.

Bewährter Mix

Das Montreux Jazz Festival, das bis Mitte Juli dauert, beginnt offiziell am Freitag. Die Veranstalter versprechen die bewährte Mischung aus Legenden, Talenten, Alt- und Jung-Stars, unter ihnen Roxy Music und Massive Attack.

Auf dem Programm stehen ausserdem arrivierte Stars wie Simply Red neben Newcomern wie Broken Bells. Mit Vanessa Paradis und Charlotte Gainsbourg ist das französische Chanson prominent vertreten. Insgesamt werden etwa 230'000 Besucher erwartet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch