Zum Hauptinhalt springen

Rock’n’Roll in der Idylle

Die sechste Ausführung des Cholererock in Hünibach war ausverkauft. Es gab auch einige gute Gründe hinzugehen: Der Liederzüchter Sarbach etwa oder Pablo Infernal aus Zürich.

«Der Kontrast könnte kaum grösser sein», kommentierte Bandansager Josua Romano. Er meinte das Wetter im Vergleich zum Vorjahr. 2014 suchte strömender Regen den Kohlerenweg heim. Diesen Samstag zeigte sich der Himmel über der Quartierstrasse am Rande der Cholerenschlucht von seiner blauesten Seite. Nässe fanden die Besucher des sechsten Cholererock-Open-Airs in Hünibach höchstens bei der Sprinkleranlage, die zur Erfrischung des Publikums auf dem Aufbau der Zeltbühne installiert war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.