Zum Hauptinhalt springen

«Was spielt denn der Idiot da?»

Was ist schlimmer für einen DJ: Ohne Publikum zu spielen, an den Leuten vorbeizuspielen oder an der Street-Parade aufzulegen? Schriftsteller und DJ Hans Nieswandt erklärt die Psyche des Plattenauflegers.

An der Street-Parade legt so ziemlich jeder DJ der Welt auf. Sie auch? Nein, die Grossrave-Welt hat mich nicht so auf dem Schirm und das gilt auch umgekehrt. Aber die seltenen Gelegenheiten, bei denen ich dann doch mal vor 80'000 Menschen aufgetreten bin, waren doch zumindest sehr eindrucksvoll.

Die Street-Parade, nörgeln altgediente Technofans, sei ein durchkommerzialisierter Massenanlass. Muss einen das tatsächlich stören? Das ist der pophistorische Lauf der Dinge: Dass idealistisch gestartete Unternehmen kommerzialisiert werden. Das Gute daran ist, dass sich dadurch Alternativveranstaltungen ergeben. Es braucht den Kommerz quasi, damit sich die Dinge erneuern und verjüngen können. Ohne Kommerz kein Underground.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.