Zum Hauptinhalt springen

Berner Erfolgsproduktion «Schnäu & Dräckig» geht zu Ende

Die Theater-Soap «Schnäu & Dräckig» hat Bern begeistert: Die 16 Vorstellungen der ersten vier Episoden im Kulturzentrum Progr waren ausverkauft. Und auch für die letzte Folge von Anfang Jahr gibt es keine Karten mehr. Insgesamt wurden rund 3000 Tickets abgesetzt.

Von einem «Wahnsinnserfolg» spricht Mediensprecherin Florence Boinay. Mit grossem Zuspruch des Publikums durfte gerechnet werden, zumal Regisseur Andreas Stadler auf Erfahrungen mit der Soap «Absolut Züri» zurückgreifen konnte, die 2007/2008 in diversen Spielstätten der Stadt Zürich für volle Häuser sorgte.

Erfreut nahmen die Macher von «Schnäu & Dräckig» insbesondere auch das Medieninteresse an der Berner Produktion zur Kenntnis, wie Boinay sagte. In der TV-Sendung «Kulturplatz» wurde der Soap Anfang Dezember «Kultcharakter» zugebilligt.

Stoff für zweite Staffel

Im Zentrum der Geschichte stand die Suche nach dem in Berlin verschollenen Berner Studenten Urs sowie diverse Abenteuer und Techtelmechtel seiner Verwandten und Freunde in den beiden Hauptstädten. Am 31. Januar wird das Geheimnis um Urs in der Folge «Wiedersehen in Bubenwyl» - möglicherweise - gelüftet.

Eine zweite Staffel ist gemäss einer Medienmitteilung zumindest angedacht. «Stoff genug gibt es», sagte Regisseur Stadler gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Vorerst seien allerdings etliche Fragen zu klären, insbesondere zum Terminplan und zur Finanzierung.

In Basel oder St.Gallen?

Falls «Schnäu & Dräckig» fortgesetzt wird, müsste die Soap im Advent 2011 über die Bühne gehen, da andernfalls die Lücke zwischen den beiden Staffeln zu gross würde, wie Stadler sagte. Er kann sich allerdings auch vorstellen, das Konzept in weitere Städte zu tragen, wobei er Basel und St.Gallen nannte.

Auch in die Westschweiz bestünden Kontakte. «Mit lokalen Leuten eine Theater-Soap für eine Stadt mit Themen aus dieser Stadt zu machen, interessiert mich», sagte Stadler, der nach Zürich und Bern über das entsprechende Know-How verfügt. Er zeigte sich überzeugt, dass sich das Konzept problemlos transportieren lässt.

SDA/asu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch