Zum Hauptinhalt springen

Kummer bleibt Solist

Die SVP Burgdorf steigt mit Hugo Kummer (bisher) in die Gemeinderatswahlen. Und unterstützt das bürgerliche Viererticket.

Eine Frage war vor der letzten Vorstandssitzung der SVP Burgdorf mit Blick auf die Gemeinderatswahlen vom 30.November noch offen: Ob die Volkspartei neben dem bisherigen Hugo Kummer noch jemanden ins Rennen schickt oder nicht. Nun ist die Entscheidung gefallen: «Wir portieren nur Kummer», sagte Parteipräsidentin Nadja Pieren gestern auf Anfrage. Kummer sitzt seit 2004 in der Exekutive. Der Getränkehändler und zweifache Familienvater führt die für den Tiefbau zuständige Baudirektion 2.

An derselben Sitzung habe der SVP-Vorstand beschlossen, das bürgerliche Viererticket mit zwei FDP- sowie je einem BDP- und SVP-Vertreter zu unterstützen, sagte Pieren. Voraussetzung dafür sei das Einverständnis der FDP-Mitglieder.

Die Burgdorfer Freisinnigen tagten gestern Abend unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Sie diskutieren über das Viererticket für die Gemeinderatswahlen. Und darüber, ob sie den von der SVP zur BDP übergelaufenen Francesco Rappa weiterhin als Stapi-Kandidat unterstützen.

Von Chefin zu Chef

Die FDP-Verantwortlichen geben ihre Entscheide laut Präsident Michael Ritter heute bekannt. «Es würde mich sehr überraschen, wenn die Freisinnigen noch auf eine andere Taktik umschwenken würden», sagte Pieren nach einem Sondierungsgespräch mit ihrem Präsidentenkollegen Ritter.

Der SVP-Vorstand liess eine für gestern Abend anberaumte Mitgliederversammlung ausfallen: «Wir haben das Treffen vor einiger Zeit auf die Agenda gesetzt, um die Parolen für die nächsten kantonalen und nationalen Abstimmungen zu fassen. Aber weil im Herbst nicht abgestimmt wird, verzichteten wir auf die Versammlung», sagte Nadja Pieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch