Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten-TickerKurzmeldungen aus Thun und Region

LIVE TICKER BEENDET

Zwei Einsprachen zur Ortsplanungsrevision

Pohlern Zwei Einsprachen wurden eingereicht zur Revision der Ortsplanung in Pohlern, die kürzlich öffentlich auflag. Das war auf Anfrage zu erfahren bei der Gemeinde im Westen von Thun. Das mit der Planung beauftragte Büro werde nun eine erste Einschätzung abgeben, bevor Verhandlungen geführt werden zu den vorgebrachten Einwendungen, teilte die Gemeinde mit.

Neben der Neufestlegung der Gewässerräume, in denen sich der Biber tummelt, betreffen die wichtigsten Planungsänderungen die Verringerung des kleinen Grenzabstands in der Wohn- und Gewerbezone (WG2) sowie die Erhöhung der maximalen Gebäudelänge und grosszügigere Dachgestaltung. Am 4. Juni wird die Gemeindeversammlung über das Planwerk befinden, zu dem dann noch ein Reglement zur Mehrwertabschöpfung kommen soll. (atp)

Grüne beschliessen ihre Parolen

Thun Der Vorstand der Grünen der Stadt Thun beschloss mit einer Enthaltung ein Nein zu allen nationalen Vorlagen, konkret also: Nein zum Verhüllungsverbot, Nein zur E-ID, Nein zum Handelsabkommen mit Indonesien. Auf kantonaler Ebene empfehlen die Grünen Stadt Thun laut ihrer eigenen Mitteilung bei der Änderung des Gesetzes über Handel und Gewerbe ein Nein bei der Hauptvorlage, aber ein Ja beim Eventualantrag. Daraus ergebe sich auch eine Bevorzugung des Eventualantrags. (egs)

Stadt saniert Kanalisation an der Schönaustrasse

Thun Die Kanalisation an der Schönaustrasse stösst an ihre Kapazitätsgrenzen, wie die Stadt mitteilt. Bei starkem Regen werden die Keller von privaten Liegenschaften überflutet. Deshalb werden nun im Abschnitt zwischen Flora- und Mattenstrasse grössere und leistungsfähigere Rohrleitungen installiert. Die Bauarbeiten starten am 1. März und dauern voraussichtlich bis Ende August 2021. Während der Bauarbeiten ist die Durchfahrt im Baustellenbereich für den motorisierten Verkehr nicht möglich. Die Zufahrt zum Friedhof und zu den gegenüberliegenden Liegenschaften ist je nach Baufortschritt ab der Florastrasse oder ab der Mattenstrasse gewährleistet. Der Friedhof ist weiterhin auch via Pestalozzistrasse zugänglich. Zu Fuss und per Velo kann die Schönaustrasse passiert werden. (pd)

Boris Roncevic wird Geschäftsführer des Burgerguts

Thun/Steffisburg Boris Roncevic aus Münsingen wird ab 1. Juni im Burgergut Thun in Steffisburg die Geschäftsführung von Burgerheim, Seniorenwohnungen und Restaurant Schüür übernehmen. Dies teilt die Burgergemeinde mit. Zuletzt war Roncevic während sieben Jahren Geschäftsführer einer Residenz mit Angeboten für betreutes Wohnen und Pflege sowie einem öffentlichen Restaurant. Er tritt die Nachfolge von Peter Escher an, welcher den Betrieb Ende Jahr verliess. (pd)

GLP Stadt Thun hat ihre Parolen gefasst

Thun Die GLP Stadt Thun lehnt die Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» ab, wie sie mitteilt. Dasselbe gilt für das E-ID-Gesetz. Ja sagt die Partei zum Handelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und Indonesien. Bei der Vorlage «Änderung des Gesetzes über Handel und Gewerbe» beschlossen die Mitglieder in einem knappen Entscheid, die Hauptvorlage zu bevorzugen. (pd)

Kosmetikstudio LaKoKon eröffnet im Bälliz

Thun Die gebürtige Göttingerin Laura Böker eröffnet am 1. März im Bälliz 49 ihr Kosmetikstudio LaKoKon. Sie möchte für Kundinnen und Kunden ein Gesamterlebnis für alle Sinne schaffen, wie es in einer Mitteilung heisst. Laura Böker war viele Jahre in der Luxushotellerie tätig und unterrichtet an der Swiss Wellness Academy. In den Räumen im Bälliz bietet auch die Solothurnerin Claudia Stich ihre Dienste als Coach, Schmerztherapeutin und Numerologin an. (pd)

www.lakokon.ch

www.claudiastich.com

Türen der Brocki gehen wieder auf

Thun Die Brockenstube des Frauenvereins Thun an der Grabenstrasse 6 kann nach dem Teil-Lockdown ab Anfang März wieder öffnen. Dies hat der Frauenverein mitgeteilt. Geöffnet ist die Brocki jeweils am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr sowie am Samstag von 10 bis 12 Uhr. «Während zwei Wochen gibt es alles zum halben Preis, ohne die Osterartikel», schreibt der Verein. (egs)

Grüne empfehlen ein Nein

Steffisburg Die Grünen Steffisburg empfehlen zum Verpflichtungskredit Hochwasserschutz und Längsvernetzung Zulg von brutto 13,85 Millionen Franken ein Nein, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Trotz Notwendigkeit eines Hochwasserschutzes und der ökologischen Vorteile der Längsvernetzung lehne die Partei das «überrissene Projekt», über das am 7. März abgestimmt wird, ab. Die Holzrechen würden die schönste Stelle der Zulg auf Gemeindegebiet zerstören. Und die Anlage, um im Sommerhalbjahr Wasser in den Mühlebach zu pumpen, verbrauche soviel Strom wie 10 bis 20 Haushalte. (pd)

Ausblick auf die Orgelkonzerte

Thun Um die Zeit des Lockdowns zu überbrücken, sind bei Konzertveranstaltern Ideen gefragt. «So haben alle mitwirkenden Musikerinnen und Musiker der Orgelkonzertreihe 2021 einen Film für das Thuner Publikum gedreht, um Vorfreude auf Live-Konzerte zu wecken». Dies schreibt die reformierte Kirchgemeinde Thun in einer Mitteilung. Im Film werden sieben Konzertprogramme präsentiert, darunter je eines mit dem Kinderchor «Thuner Kantörli», dem Orchester «Sinfonietta Mosaique» und dem Countertenor Andreas Scholl. Für Liebhaberinnen und Liebhaber von alten Stummfilmen ist ein Abend mit dem «Glöckner von Notre-Dame» dabei, zu dem Johannes Fankhauser live die Filmmusik an der Orgel der Stadtkirche improvisieren wird. Aktuelle Konzertdaten nach Öffnung des Lockdowns unter www.ref-kirche-thun.ch. (pd)

Mehrere Kommissionssitze neu besetzt

Thun An der Stadtratssitzung vom Donnerstagabend fanden mehrere Wahlen für Sitze in städtische Kommissionen statt. Nicolas Glauser (GLP), der per Anfang Februar seinen zurückgetretenen Parteikollegen Andreas Kübli im Stadtrat ersetzt hat, wurde einerseits in die Sachkommission Bildung Sport Kultur und andererseits in die Budget- und Rechnungskommission gewählt. Überdies wählte das Parlament Mario Bernasconi (parteilos) anstelle des zurückgetretenen Martin Hadorn (SP) in die Kadettenkommission sowie Mireille Guggenbühler (parteilos) in die Schulkommission. Sie ersetzt den zurückgetretenen Mario Mutzner (Grüne). (gbs)

Zulg Tour zum Hochwasserschutz

Steffisburg Am 7. März wird in der Gemeinde über den Kredit von 14 Millionen Franken für den Hochwasserschutz und die Längsvernetzung der Zulg abgestimmt. Zur Meinungsbildung führt die GLP Steffisburg Interessierte mit dem Velo entlang der Zulg und erklärt, wo welche baulichen Massnahmen geplant sind. Die Touren werden Corona bedingt in mehreren Kleingruppen von maximal fünf Personen mit gebührenden Abständen durchgeführt. An den Haltestellen ist das Tragen der Schutzmaske vorgeschrieben. Der Anlass dauert eine Stunde und findet am Samstag, 27. Februar, statt. Abfahrtszeiten: 10, 12 und 14 Uhr. Die Teilnehmenden treffen sich bei der Holzbrücke Bernstrasse/Bahnhofstrasse. Ausrüstung: Velo, witterungsgerechte Bekleidung. Eine Anmeldung ist erwünscht unter/www.steffisburg.grunliberale.ch/aktuell/Events, Tel. 033 437 77 94 oder steffisburg@grunliberale.ch. (pd)

SP ist für Hochwasserschutz an der Zulg

Steffisburg Die Stimmberechtigen können am 7. März über einen Verpflichtungskredit zur Realisierung verschiedener Massnahmen an der Zulg abstimmen. Im Zentrum stehen bauliche Massnahmen zur Verhinderung von Überschwemmungen der an die Zulg angrenzenden Gebiete und die ökologische Aufwertung des ganzen Bachlaufs. Die SP Steffisburg empfiehlt ein Ja zu dieser Vorlage. (pd)

EVP befürwortet Hochwasserschutz der Zulg

Steffisburg Der Vorstand der EVP Steffisburg empfiehlt bei den nationalen Vorlagen Stimmfreigabe zur Verhüllungsverbotsinitiative und zum Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Indonesien. Das Bundesgesetz über die elektronische Identifizierungsdienste unterstützt der EVP Vorstand in der Form, wie es vom Parlament gutgeheissen wurde. Bei der kantonalen Änderung des Gesetzes über Handel und Gewerbe sagt Vorstand Ja zum Eventualantrag. Dieser verhilft dem revidierten Gesetz und damit den neuen Bestimmungen zum E-Zigarettenkonsum ohne die zusätzlichen Sonntagsverkäufe zur Annahme. Bei der Stichfrage soll laut EVP wieder der Eventualantrag angekreuzt werden. Das Steffisburger Gemeindevorhaben zum Hochwasserschutz und zur Längsvernetzung der Zulg betrachtet der Vorstand als zwar teuer, aber sinnvolle Investition und sagt dazu Ja. (pd)

Andreas Schwab und Ueli Willen teilen sich neu die Leitung

Thun Die Evangelische Allianz Region Thun (Earth) mit ihren 19 Freikirchen und 8 christlichen Werken hat eine neue Leitung. Meinrad Schicker, Bewegung Plus Thun, hat nach vielen Jahren Vorstandsarbeit und nach fast 7 Jahren als Präsident an der letzten Gesamtsitzung den Stab weitergegeben. Neu teilen sich Andreas Schwab, CG Heimberg, und Ueli Willen, Pfimi Thun, die Leitung. Nebst dieser Co-Leitung unterstützen Susanna Rychiger, Gemeinschaft Kloster Alte Gärtnerei Steffisburg, Markus Zurbrügg, Ganzheitlich Xund, und Kathrin Bach, EGW Steffisburg, das neu gebildete Leitungsteam der Allianz. (pd)



Versuchsweise Tagesschule während der Morgenstunden

Uetendorf Auf Antrag der Schulkommission, der Schulleitung und in Absprache mit der Tagesschulleiterin hat der Gemeinderat beschlossen, während eines Versuchsjahres (Schuljahr 21/22) fünf Tagesschul-Morgenmodule (Betreuung Montag bis Freitag zwischen 07.00 und 08.00 Uhr) anzubieten. "Damit soll Eltern, welche auf ein solches Angebot angewiesen sind, eine sichere Planungsgrundlage gegeben werden", so die Gemeinde in ihrer Mitteilung. Nach diesem Pilotjahr werde naufgrund der Anmeldezahlen definitiv entschieden, ob und in welcher Form das Angebot der Morgenmodule weitergeführt werde. (pd)

1. bis 4. Klassen nur noch in den Schulhäusern Bach und Berg

Uetendorf Seit einigen ahren sinken die Schülerzahlen im Dorf. "Wegen der kantonalen Vorgaben zu den Klassengrössen sind wir gezwungen, auf das Schuljahr 2021/2022 eine 1./2. und eine 3./4. Klasse zu schliessen", teilt nun die Gemeinde mit. Die Schulkommission habe in Zusammenarbeit mit der Schulleitung die verschiedenen Standorte der Klassen (Bach, Berg, Riedern) geprüft. Wichtige Kriterien seien dabei vor allem die Menge der zu erwartenden Kinder in den Quartieren sowie die Zumutbarkeit der Schulwege gewesen. Bis auf Weiteres werden deshalb alle 1. bis 4. Klassen nur noch in den Schulhäusern Bach und Berg geführt. (pd)

Das Schulfest 2021 ist abgesagt

Uetendorf Die Schulkommission Uetendorf hat entschieden, in diesem Jahr auf Grund der Corona-Situation auf die Durchführung des Schulfests am 2. Mai zu verzichten. Unter den gegebenen Umständen sei es nicht möglich, einen solchen Grossanlass zu organisieren und unter Einhaltung der geltenden Schutzvorschriften durchzuführen. Die Schulkommission bedauert den "leider notwendigen Entscheid" und hofft schon jetzt auf eine erfolgreiche Durchführung des Schulfests 2022. Der unterrichtsfreie Schulfestmontag am 3. Mai falle somit auch aus. An diesem Montag werde in allen Klassen normaler Unterricht nach Stundenplan stattfinden. (pd)

Anlass für Neuzuzüger und Ehrungen für besondere Leistungen abgesagt

Uetendorf Jedes Jahr lädt die Gemeinde Uetendorf alle Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger zu einem Willkommensanlass ein. Aufgrund der aktuell angeordneten COVID-19-Massnahmen könne die diesjährige Feier nicht wie geplant am 27. März stattfinden, teilt die Gemeinde mit. Wann der Anlass nachgeholt werde, sei zurzeit noch unklar. Die Kulturkommission werde im Juni darüber befinden. (pd)

EVP sagt zwei Mal Ja und zwei Mal Nein

Thun Der Vorstand der EVP Thun hat für die Volksabstimmung vom 7. März folgende Abstimmungsparolen gefasst: Ja zur Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» und Ja zum E-ID-Gesetz. Ein Nein empfiehlt die EVP Stadt Thun zum Wirtschaftsabkommen mit Indonesien sowie zur Hauptvorlage über die «Änderung des kantonalen Gesetzes über Handel und Gewerbe», aber ein Ja zum Eventualantrag. Bei Annahme beider Varianten in der Stichfrage soll gemäss EVP Thun der Eventualantrag in Kraft treten. (pd)

Kinderlos bleiben – fürs Klima?

Thun Im Rahmen des Generationentalks von «und» das Generationentandem führen Dominic Roser und Mirjam Steiner ein Gespräch über Klimagerechtigkeit und Verzicht. Dominic Roser (44) ist Lehr- und d Forschungsrat am Interdisziplinären Institut für Ethik und Menschenrechte der Uni Fribourg. Er ist Vater zweier kleiner Kinder und in der Bewegung des Effektiven Altruismus aktiv. Mirjam Steiner (24) studiert Religionswissenschaften und Zeitgeschichte an der Uni Fribourg und ist seit Januar 2020 Teil der Gruppe Extinction Rebellion Bern. Als Klima-Aktivistin war sie bei der Besetzung des Bundesplatzes dabei. Moderiert wird das Gespräch, das über Livestream gesendet wird, von Corina Gall (28). (pd)

Termin: Dienstag, 23. Februar, 19 bis 20 Uhr. Die Veranstaltung findet via Livestream statt. Unter 079 663 14 32 oder fragen@generationentandem.ch kiönnen Fragen gestellt werden. Livestream: Direkt hier auf der Webseite von «und» das Generationentandem, via Youtube, Twitter oder Facebook

2 Kommentare
    Posttaube aus Goldwil

    Läderach Schoggi .Thun Sekten haben wir schon genug.