Zum Hauptinhalt springen

Ein Blick ins AltersheimLeben und Pflegen hinter verschlossenen Türen

Ein gemütlicher Schwatz mit der Tochter, ein ausgedehnter Spaziergang mit dem Sohn? Beides bleibt den 39 Bewohnerinnen und Bewohnern der Pflegeklinik Eden in Ringgenberg verwehrt. Zu ihrem eigenen Schutz.

Die Fachangestellte Gesundheit, Gisela Profico (l.) behandelt den gebrochenen Arm von Susanne Balazs, Bewohnerin der Pflegeklinik Eden in Ringgenberg.
Die Fachangestellte Gesundheit, Gisela Profico (l.) behandelt den gebrochenen Arm von Susanne Balazs, Bewohnerin der Pflegeklinik Eden in Ringgenberg.
Foto: Hans Urfer

«STOP». Diese vier Grossbuchstaben in weisser Schrift auf knallrotem Hintergrund am Eingang der Pflegeklinik Eden signalisieren: Diese Tür bleibt geschlossen. Aber nicht für alle. Mittels Telefonapparat, ebenfalls in roter Farbe, kann die Pflegeabteilung erreicht werden oder können Warenlieferanten Kontakt mit der Klinikküche aufnehmen. Und die Angehörigen der Klinikbewohner, die in Zeiten des grassierenden Coronavirus ihre Liebsten besuchen möchten?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.