Zum Hauptinhalt springen

Luzerner Schüler tragen die Bildung zu Grabe

Sparen mit Ferien: Gymnasiasten und Berufsschüler sollten in den nächsten zwei Jahren je für eine zusätzliche Woche in die Zwangsferien. Das kommt selbst bei den Schülern schlecht an.

Mit einem Trauerzug durch Luzern protestierten hunderte Schülerinnen und Schüler gegen die Zwangsferien des Regierungsrates.

Der Luzerner Kantonsrat will die Gymnasiasten und Berufsschüler in den nächsten zwei Jahren nicht für je eine Woche in die Ferien schicken. Der Regierungsrat hatte diese Zwangsferien als Sparmassnahme vorgeschlagen.

Vor der Kantonsratssitzung hatten Hunderte Schülerinnen und Schüler mit einem Trauerzug durch Luzern gegen die geplanten Sparmassnahmen des Regierungsrats demonstriert.

Mennel: Abstruser Vorschlag

Der Kantonsrat überwies bei der Behandlung des Finanz- und Aufgabenplanes 2014 bis 2017 mit grossem Mehr eine entsprechende Bemerkung. Damit wird der Regierungsrat aufgefordert, auf die umstrittene Sparmassnahme, die im Vorfeld der Ratsdebatte zu einer Kundgebung von Schülern geführt hatte, zu verzichten.

Jacqueline Mennel (SP) sagte, es handle sich um einen abstrusen Vorschlag der Regierung. Der Vorschlag zeige, wie desolat es um den Kanton stehe. Mennel sagte aber auch, dass es abseits dieser medienwirksamen Sparmassnahme finanzpolitisch motivierten Leistungsabbau gebe.

Dennoch muss gespart werden

Auch Grüne, CVP, FDP und GLP lehnten die Zwangsferien ab. Die Sparmassnahme sei nicht gewinnbringend, sagte Inge Lichtsteiner (CVP). Der bildungspolitische Schaden wäre zu gross. Die SVP sprach sich gegen die Bemerkung aus. Ihrer Meinung nach müsste der daraus resultierende Mehraufwand anderweitig kompensiert werden.

Der formelle Entscheid im Voranschlag 2014 zu den umstrittenen Zwangsferien steht noch aus. Dort wird die SVP einen Antrag zur Kompensation des Mehraufwandes stellen.

Trotz diesem Entscheid ist der Kantonsrat aber durchaus der Meinung, dass im Bildungswesen in den nächsten Jahren gespart werden solle. So soll der «Lehrplan 21» kostenneutral umgesetzt werden und das Kostenwachstum beschränkt werden.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch