Zum Hauptinhalt springen

Ein altväterisches Wellness-Wunderland

Die britische Kanalinsel Jersey ist weit mehr als nur ein Steuerparadies. Hier kommen historisch Interessierte ebenso auf ihre Kosten wie Wassersportler und Reisende mit einem Sinn für deftige Kulinarik.

Auf der Kanalinsel Jersey ist jede Rundfahrt eine Zeitreise: Blick auf das Mount Orgueil Castle.
Auf der Kanalinsel Jersey ist jede Rundfahrt eine Zeitreise: Blick auf das Mount Orgueil Castle.
Keystone

«Crapauds», «Kröten»: So heissen die Einwohner von Jersey im Volksmund derer von Guernsey. Denn Jersey wurde als letzte der Kanalinseln in der Eiszeit vom französischen Festland abgetrennt und hat die Evolution der Kröte noch mitgenommen – die Insel Guernsey aber, die schon früher frei flotierte, nicht. In Jerseys Inselhauptstadt Saint Helier thront denn auch eine fette Kröte auf einem Piedestal: ein prächtiges, pralles, unerschütterliches Tier, das ein klein wenig an die menschlichen Inselbewohner erinnert, die ebenfalls durch nichts aus ihrer freundlichen Ruhe zu bringen sind. Den Eindruck hat man wenigstens, wenn man ein paar Tage auf der britischen Insel mit den meisten Sonnenstunden im Jahr (fast 2000) verbringt und das unerwartet wilde Wetter dem Besuchsprogramm einen Strich durch die Rechnung macht: Der Jerseyaner lächelt und disponiert mal eben komplett um.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.