Sicher grillieren – auch wenn es heiss und trocken ist

Worauf man für das sorglose Grillvergnügen achten muss – und was man tun kann, wenn doch einmal etwas schiefgeht.

hero image

Wenn im Hochsommer Hitze und Trockenheit herrschen, genügt schon ein kleiner Funke, um einen grossen Brand auszulösen. Darum ist unter solchen Bedingungen beim Grillieren höchste Vorsicht geboten. Die Benutzung eines Holzkohlegrills ist wegen des möglichen Funkenflugs besonders gefährlich. Mit sorgfältigen Sicherheitsvorkehrungen lassen sich die Risiken aber minimieren.

Regel Nr. 1: Grill auf eine feste, nicht brennbare Unterlage stellen. Niemals auf den trockenen Boden.

Regel Nr. 2: Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu brennbaren Materialien wie Gartenmöbel oder Holzwände einhalten.

Regel Nr. 3: Grill an einem windgeschützten Ort aufstellen

Regel Nr. 4: Kinder und Tiere in der Nähe des Grills beaufsichtigen.

Regeln Nr. 5: Grill nach der Benutzung vollständig abkühlen lassen, Asche in einen metallenen Eimer schütten und wässern.

Regel Nr. 6: Für den Notfall einen Eimer mit Sand, genügend Wasser, einen Feuerlöscher oder eine Löschdecke bereithalten.

Regel Nr. 7: Zum Anzünden der Kohle ausschliesslich geprüfte Grillanzünder verwenden. Benzin und Brennsprit bergen ein erhebliches Explosionsrisiko.

Regel Nr. 8: Grillverboten der Behörden unbedingt Folge leisten. Vor allem an offenen Feuerstellen im Wald ist ein Zuwiderhandeln äusserst gefährlich.

Ein Gasgrill ist bei korrekter Benutzung die sicherere Alternative zum Holzkohlegril, doch auch hier gilt: nur im Freien grillieren! Zudem sollten Sie regelmässig überprüfen, ob die Gasleitungen dicht, sind und in der Nähe des Gasgrills unbedingt auf das Rauchen verzichten.

Die Benutzung eines Elektrogrills ist in der Wohnung theoretisch möglich, wegen der Rauchentwicklung allerdings nicht zu empfehlen. Greifen Sie für die Zubereitung von Grillgut innerhalb ihre Zuhauses darum besser auf Grillpfannen zurück. Diese liefern geschmacklich ein ähnliches Ergebnis. Der entstehende Rauch entweicht über die Abzugshaube des Kochherds ins Freie.

Für Ihre eigene Sicherheit ist es wichtig, dass Sie beim Grillieren keine leicht entflammbare Kleidung tragen. Kunstfasern sind also tabu. Auch Handschuhe, eine synthetikfreie Grillschürze, lange Hosen und geschlossene Schuhe reduzieren die Gefahren durch Feuer, Hitze und Fettspritzer.

Kommt es dennoch einmal zu einer Verbrennung, halten Sie die betroffene Stelle während 10 bis 15 Minuten unter fliessendes, lauwarmes Wasser (ca. 15 bis 20 Grad). Ist kein Wasserhahn in der Nähe, tut es auch Wasser aus einem See, Fluss oder Bach. Brandwunden sind anfangs steril. Bei schwereren Verletzungen die Notfallnummer 144 wählen und den Verletzten warm halten, bis Hilfe da ist. Wichtig: verbrannte Kleidung nicht vom Körper entfernen.

Über die aktuelle Waldbrandgefahr und sich daraus ergebende Sicherheitsvorgaben können Sie sich auf dem Naturgefahrenportal des Bundes informieren.

Advertisement

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt