Rezepte

Süsses und Salziges aus der Apfelküche

Rezepte Äpfel, Äpfel und noch mehr Äpfel. In diesem Jahr fällt die Ernte besonders gross aus. Das ist die Gelegenheit, ein neues Rezept auszuprobieren. Hier eine Auswahl an Serviervorschlägen aus unserer Leserschaft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Apfelbrot
Käthi Wyss, Eggiwil

1½ kg Äpfel
500 g Feigen
70 g Datteln
500 g Sultaninen
300 g gemahlene Haselnüsse
100 g gehackte Baumnüsse
1 Päckli Birnbrotgewürz
2 dl Rahm

1½ kg Mehl
1 Päckli Backpulver
500 g Zucker
3 EL Kakao
3 TL Salz

Äpfel an der Bircherraffel reiben. Feigen und Datteln grob hacken. Sultaninen, Haselnüsse, Baumnüsse, Birnbrotgewürz und Rahm gut mit den Früchten vermischen und über Nacht stehen lassen. Mehl, Backpulver, Zucker, Kakao und Salz mischen, die Fruchtmischung dazugeben und alles gut kneten. Vom Teig sechs Laibe formen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Im vorgeheizten Ofen auf der zweit-untersten Rille bei 180 Grad 60 bis 70 Minuten backen.


Nidle-Öpfel
Lilian Christinat, Renens

3 EL Paniermehl
3 EL Zucker
4 Äpfel
2½ dl Rahm/Kaffeerahm

Paniermehl und Zucker mischen. Gratinform gut einfetten und die Hälfte der Paniermehlmischung in die Form streuen. Äpfel schälen, halbieren, das Kerngehäuse ausstechen. Die halben Äpfel (Rundung nach oben) in der Gratinform anordnen. Rahm/Kaffeerahm dazugiessen und die restliche Paniermehlmischung darüberstreuen. In den vorgeheizten Ofen schieben und während 25 bis 35 Minuten in Mittelhitze backen. «Lauwarm geniessen.»


Gedeckter Kuchen mit Vanillecreme
Monika Käser, Rüeggisberg

2 runde Blätterteige
750 g Äpfel
50–80 g Zucker
3/4 TL Zimt
50 g Sultaninen
80 g Haselnüsse
1 Ei Einen Teig auf das Blech legen und die Nüsse auf dem Boden verteilen. Äpfel rüsten, an der Röstiraffel raffeln und auf den Nüssen verteilen. Nach Belieben Zucker, Zimt und Sultaninen ­darüberstreuen. Den Rand mit Ei bestreichen. Den zweiten Teig als Deckel darüberlegen und den Rand mit der Gabel andrücken. Den Deckel mit Ei bestreichen und mit der Gabel ein paarmal einstechen, sodass der Dampf entweichen kann. Dazu passt Vanillecreme. «Schmeckt fast wie ein Apfelstrudel und ist einfach herrlich!»


Pikante Apfelsuppe
Jürg Wenger, Signau

1 TL Butter
1 Zwiebel, fein gehackt
1 TL Curry
1 TL Ingwer, frisch gerieben
3 Äpfel, Gravensteiner
2½ dl Apfelwein
1½ dl Weisswein
1 Gemüsebouillonwürfel
1 EL Calvados
Salz und Pfeffer
½ dl Rahm, steif geschlagen
wenig Curry

Butter in einer grossen Pfanne warm werden lassen, die Zwiebel zugeben und andämpfen. Äpfel würfeln, Ingwer und Curry zugeben und mitdämpfen. ­Apfelwein, Weisswein, Gemüsebouillon, Calvados dazugiessen und ca. 15 Minuten köcheln lassen, dann im Mixer fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Den Rahm darunterziehen, ­wenig Curry darüberstäuben. «Kann mit einem Apfel­minzenblatt garniert werden.»


Gestürzter Apfelauflauf
Theresia Thierstein, Thun

5 Äpfel, Boskop
Saft von 1 Zitrone
3 Eier
250 g Zucker
200 g Butter, flüssig/erkaltet
270 g Mehl
1 TL Backpulver
2 EL Calvados
Puderzucker zum Bestreuen

Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen. Eine Auflaufform mit Pergamentpapier ­auslegen. Zwei Äpfel in runde Scheiben schneiden, auf das Papier legen. Die restlichen Äpfel darüberhobeln, mit Zitronensaft beträufeln. Die Eier mit dem Zucker verrühren, bis eine schaumige Masse entsteht. Die Butter unter die Masse mischen, nochmals rühren. Backpulver, Mehl und Calvados dazugeben, rühren. Den Teig über die Äpfel giessen. 45 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad backen. Den Apfelauflauf abkühlen lassen und dann stürzen. Die Auflaufform erst nach einigen Minuten entfernen. Kurz vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.


Heidis Hoschtet-Sturm
Heidi Aebi, Heimiswil

Zutaten für 6 bis 8 Personen: 250 g Magerquark
250 g Joghurt nature
6–8 Äpfel
2,5 dl Rahm
Backschokolade-Würfel (nach Belieben)

Quark und Joghurt verrühren. Bei den Äpfeln das Kerngehäuse entfernen. Die Äpfel mit der Schale an der «Börner-Raffel» in feine Stäbchen raffeln und zu der Quark/Joghurt-Masse ­geben. Rahm steif schlagen und sorgfältig unterziehen. Alles kühl stellen und servieren. Jede/jeder kann nach Belieben seiner Portion Schokoladewürfel dazugeben. «Heidis Hoschtet-Sturm ist ein feines und schnelles Dessert. Geeignet, wenn unerwartet Besuch kommt.»


Apfelcake
Katharina Zurbrügg, Spiez

150 g Margarine mit 10 Prozent Butteranteil
4 Eier
150 g Zucker
1 Päckli Vanillezucker
1 Prise Salz 150 g Mehl 1 Messerspitze Backpulver 500 g Äpfel

Alles zusammen schaumig rühren. Anschliessend folgende Zutaten dazugeben: Mehl, ­Backpulver, geraffelte Äpfel. Die Masse in eine Cakeform füllen. In der Mitte des Ofens bei 200 Grad 50 Minuten backen.


Apfelrösti
Käthi Wyss, Eggiwil

300 g Brot
60 g Butter
1 kg Äpfel
3 bis 4 EL Zucker
1 TL Zimt
2 dl Süssmost

Brot in feine Scheiben schneiden und in der heissen Butter rösten. Äpfel schälen, Kerngehäuse ­entfernen und in feine Schnitze schneiden. In etwas Butter andünsten. Mit Zucker und Zimt bestreuen. Den Süssmost dazugiessen und dämpfen, bis alles weich ist. Brot und Äpfel lagenweise auf Tellern anrichten und sofort servieren. «Eignet sich hervorragend für die Verwendung von altem Brot oder Zopf.»

Erstellt: 11.10.2018, 16:39 Uhr

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...