Zum Hauptinhalt springen

Liebe, Lügen und das verschmähte Praliné

«Misère-sexuelle.com» heisst ein neues Buch, das treffend beschreibt, wie extrem lustig und gleichzeitig unendlich traurig Onlinedating sein kann.

«Ein kapitalistisches System für Privilegierte»: Dating-Site.
«Ein kapitalistisches System für Privilegierte»: Dating-Site.
Reuters

Er hat sie alle getestet. Die grossen, die intimen, die Nischen-Sites. Er hat gechattet, geflirtet, gedatet. Er hat sich sogar zweimal verliebt. Und ist mehrere Male auf die Nase gefallen.

Während zehn Jahren hat Stéphane Rose – 40, Bart, stattliche Postur – die einschlägigen Dating-Sites besucht und genutzt. Der französische Journalist und Autor hat sich in all den Jahren einen ziemlich grossen «Kriegsschatz», wie er es nennt, zusammengedatet. Und ein Buch darüber geschrieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.