Zum Hauptinhalt springen

Das können Eltern tun, wenn das Kind nicht müde wird

Schlaf endlich! Kinderarzt Oskar Jenni weiss, welche Rituale und Hilfen Erfolg versprechen.

Klappt selten reibungslos: Eine Mutter bringt ihr Kind ins Bett. Foto: Getty Images
Klappt selten reibungslos: Eine Mutter bringt ihr Kind ins Bett. Foto: Getty Images

Langsam kratzt es im Hals. Das ist nun das neunte Mal, dass die Mama «Schlaf, Kindlein, schlaf» singt. Und das Kindlein? Hellwach schaut es der Mama zu, klatscht vergnügt in die Hände: «Noch mal!» Schlafen will es nicht. Und die Mama weiss sich nicht zu helfen. Damit steht sie nicht allein da.

Eines der ältesten uns bekannten Schlaflieder ist etwa 5000 Jahre alt und stammt aus Babylonien. So lange ringen Eltern also schon um den Schlaf ihrer Kinder? Vermutlich noch länger. «Dabei gehen die häufigsten Probleme mit dem Einschlafen des Kindes auf drei Ursachen zurück», sagt Oskar Jenni, Leitender Arzt der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich. «Die Kinder haben keinen regelmässigen Tagesrhythmus, ihr Schlafbedarf wird überschätzt, oder sie haben nicht gelernt, selbständig einzuschlafen.» Jenni forscht zum Schlafverhalten sowie zu Schlafstörungen im Kindesalter.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.