Zum Hauptinhalt springen

Suizid-Welle erschüttert die USA

Mehrere homosexuelle Jugendliche nahmen sich das Leben, weil sie gemobbt wurden. Das passiert auch in der Schweiz, warnen Schwulen- und Lesbenorganisationen.

Verzweifelt:Tyler Clementi wählte den Freitod.
Verzweifelt:Tyler Clementi wählte den Freitod.
AFP
Clementi war ein hervorragender Violinist.
Clementi war ein hervorragender Violinist.
AFP
Homophobie grassiert: Mitglieder der Westboro Baptist Church in Topeka, Kansas, protestieren vor dem Weissen Haus Anfang Oktober.
Homophobie grassiert: Mitglieder der Westboro Baptist Church in Topeka, Kansas, protestieren vor dem Weissen Haus Anfang Oktober.
Keystone
1 / 3

Sie hiessen Tyler Clementi, Seth Walsh, Asher Brown oder Billy Lucas. Keiner von ihnen wurde über 19 Jahre alt. Es sind Beispiele einer Suizid-Welle, die die USA derzeit beschäftigt. Mehrere homosexuelle Jugendliche wählten in den vergangenen Monaten den Freitod, weil sie im Internet blossgestellt und gemobbt wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.