Zum Hauptinhalt springen

Wo nur wenige Schwangere mit Kaiserschnitt gebären

Der Anteil der Kaiserschnitt-Geburten wächst – auch dieses Jahr. Nur in einem Kanton bleibt die Rate tief.

Im Jahr 2009 war jede dritte Geburt in der Schweiz ein Kaiserschnitt. Die Rate lag landesweit bei 32,8 Prozent, wie der Schweizerische Hebammenverband meldet. Die Rate sei somit gegenüber 1998 (22,7 Prozent) um 10 Prozent gestiegen.

Auffallend ist, dass in einem Kanton die Zahlen nach wie vor weit unter dem Trend liegen: In Jura entbinden nur 19,57 Prozent der Gebärenden mit einem Kaiserschnitt. Für den Hebammenverband ist dies ein Indiz, dass «ein wesentlicher Teil der Kaiserschnittgeburten nicht medizinisch begründbar ist», wie er in einer Mitteilung schreibt.

Der Handlungsbedarf sei also gross – die Überzeugung, dass eine Geburt durch Kaiserschnitt grundsätzlich sicherer und einfacher sei, sei eine Mär und müsse aus den Köpfen verschwinden. Der Hebammenverband, der regelmässig dazu aufruft, von medizinisch nicht notwendigen Kaiserschnitten abzusehen, plane nun eine Informationsbroschüre zum Thema herauszugeben. Sie solle werdende Eltern aufklären und Frauen nach einem Notfallkaiserschnitt bei der Verarbeitung des Erlebnisses helfen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch