Sie weiss, was Männer mögen

Die «New York Times»-Modejournalistin Kate Lanphear ist die neue Chefredaktorin von «Maxim».

Die Spitze eines Männermagazins wird weiblich besetzt: Kate Lanphear.

Die Spitze eines Männermagazins wird weiblich besetzt: Kate Lanphear.

Bettina Weber@sonntagszeitung

Während hierzulande darüber debattiert wird, wieso im Journalismus an den entscheidenden Positionen so wenige Frauen zu finden sind, macht man in Amerika vorwärts. Und setzt noch einen drauf, indem dort kurzerhand die Spitze eines Männermagazins weiblich besetzt wird. «Maxim» soll unter Kate Lanphear eine modernere Ausrichtung erhalten und nicht weiter an Auflage verlieren. Die beträgt zwei Millionen, aber vom Sinkflug der Druckerzeugnisse sind auch die Titel mit den pneumatischen C-Liga-Starlets in Lingerie nicht verschont geblieben. Jetzt soll es eine Frau richten.

«Kann die das?», wurde natürlich gefragt, und zwar nicht hinter vorgehaltener Hand, wie sonst üblich, wenn anstatt eines Mannes eine Frau einen wichtigen Job erhält. In diesem konkreten Fall waren die Kritiker der Meinung, ihre Skepsis sei berechtigt: Wie zum Teufel soll eine Frau wissen, was Männer wollen? Noch dazu eine Frau, die aus der Modebranche kommt? Lanphear studierte Journalismus, war Modechefin der US-«Elle» und bei der «New York Times»-Stil­beilage. Das Publikum dieser Titel ist nahezu ausschliesslich weiblich.

«Maxim» hingegen ist ein Heft für Kerle. Es war bei seiner Lancierung 1997 zunächst ein riesengrosser Erfolg, jetzt dümpelt es seit Jahren vor sich hin. Das heisst ja auch: Der Mann, dieses als simpel gestrickt geltende Wesen, scheint so simpel doch nicht zu sein; jedenfalls zieht das, was jahrelang zog – Busen, Boliden, Brandy – nicht mehr automatisch. Ja, was will er denn, der Mann?

Offenbar mehr als nur das. Kate Lanphear sagt: «Männer sind heute anders als noch Ende der Neunzigerjahre.» Sie haben sich, so zeigte zumindest eine grosse «Maxim»-Untersuchung, sozusagen entwickelt und interessierten sich nicht nur für Autos und halbnackte Frauen, sondern, siehe da, sehr für Mode. Es gibt zwar auch im neuen «Maxim» weiterhin Bikinimodels zu sehen, aber eben erstklassige (wie Candice Swanepoel in der ersten Ausgabe), und abgelichtet werden die von renommierten Modefotografen. Das ist ein gewichtiger Unterschied. Die Formel lautet: «Weg vom Schmuddel, hin zu Klasse.»

Und dafür ist Lanphear die perfekte Wahl. Sie ist in der Modebranche bekannt und geschätzt, sie galt zudem schon als Stilikone, als die Redaktorinnen der internationalen Titel noch nicht dank Street-Style-Blogs weltberühmt waren. Sie rannte nie, wie viele ihrer Berufskolleginnen, den Trends hinterher, sie war vielmehr der Punk der Branche: Androgyn, fast immer in Schwarz gekleidet, mit silberblonder, halb rasierter Kurzhaarfrisur. Sie gilt als öffentlichkeitsscheu und gleichzeitig als supercool. Nur ihr Alter verrät sie nicht. Sie wird auf 40 geschätzt.

Abgesehen vom untrüglichen ästhetischen Auge bringt Lanphear gewichtige Kontakte mit. In der ersten Ausgabe haben grosse Namen wie Prada, Marc Jacobs und Calvin Klein Anzeigen geschaltet. Das Inseratevolumen wurde dadurch im Vergleich zum Vorjahr um 1300 Prozent gesteigert. Natürlich sei sie nervös, erklärte Lanphear unlängst in der «New York Times», es gehe um alles oder nichts. Ansonsten macht sie, wie immer, unbeeindruckt ihr Ding. Gefragt, was denn auf einer Männerredaktion anders sei, sagte sie trocken: «Es hat viel mehr zu essen im Büro.»

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...