ABO+

Wie man sich gegen Baulärm wehrt

BaulärmWenn die nahe Baustelle zur akustischen Belastung wird, sucht man am besten das Gespräch mit den Bauleitern. Vielleicht besserts, wenn man ihnen eine Schallpegelmessung vorlegt. Selbst, wenn das Messgerät selbst gebastelt ist.
Baulärm kann für die Anwohner zu einer Belastung werden. Auf Grossbaustellen gibts deshalb teilweise ein Lärmmonitoring

Baulärm kann für die Anwohner zu einer Belastung werden. Auf Grossbaustellen gibts deshalb teilweise ein Lärmmonitoring

(Bild: Andreas Blatter)

Mathias Born@thisss

Nebenan hauen sie kräftig auf den Putz. Kein Stein bleibt auf dem anderen: Mauern werden eingerissen, Plättli weggespitzt. Einbauküchen donnern durch Rohre in die Abfallmulden auf dem Trottoir. Es ist unüberhörbar: Das Nachbarhaus wird saniert.

Als Anwohner hegt man bald einen bösen Verdacht: Die Arbeiter werfen die Fräse bewusst am frühen Morgen an, um den Ferientechnikern von nebenan kundzutun: Wir Büetzer sind bei der Arbeit. Sobald die Familie wach ist, wirds rasch ruhiger. Vermutlich gehen die Arbeiter dann «ga ds Znüni näh».

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...