Zum Hauptinhalt springen

Für Spatzen und Meisen

Es gibt eine Alternative zu hölzernen Vogelhäusern im Heimatstil. Ein Münchner Designer entwirft für die gefiederten Freunde Futterstellen aus Porzellan und Edelstahl.

Wenn es draussen zu schneien anfängt, haben die Schweizer Singvögel nicht mehr viel zu picken. Aus Mitleid greift man deshalb gern zu Fütterungsmassnahmen und richtet im Garten oder auf dem Balkon ein Vogelhaus mit Futterstelle ein. Diese Vogelhäuschen sind meist aus Holz und nicht sehr ansehnlich. Wer also sein Haus bis ins letzte Detail perfekt gestalten will, sollte sich auch ein Design-Vogelhäuschen zulegen. Der Münchner Designer Florian Viererbl hat ein solches aus Porzellan und Edelstahl entworfen. Es heisst Futterstelle Cantina, ist 13,5 Zentimeter hoch und hat einen Durchmesser von 22 Zentimetern. Charakteristisch für die in Viererbls Studio entstandenen Entwürfe ist die Verbindung von funktioneller Klarheit mit hohem ästhetischem Anspruch. Durch die Überdachung werden Spatzen, Meisen & Co. sicher vor Regen geschützt. Die Form schützt sie jedoch nicht vor Katzen und anderen Feinden. Deshalb lässt sich die Futterstelle entweder in sicherer Höhe aufhängen oder auf drei Edelstahlstäbe stellen. Wäre ja zu schade, wenn die Fütterung für die Katz wäre.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch