Zum Hauptinhalt springen

Die Goldflöte und der Todeschoral

Auf schwankendem Grund: Das Berner Symphonieorchester bot zum Saisonauftakt drei Werke aus den 1930er Jahren – und ein markantes Gastspiel des besten Schweizer Flötisten Emmanuel Pahud.

Josef Fischnaller

Die Schweiz hat nicht viele Klassikstars. Emmanuel Pahud, 1970 in Genf geboren, ist einer der wenigen. Seit 1993 amtiert er als Soloflötist bei den Berliner Philharmonikern – sein halbes Leben lang. Daneben verfolgt er eine erfolgreiche Solo-Karriere als smarter Goldflötist. Pahud macht sich auf Album-Covers genauso gut wie in Hochglanzmagazinen, zugleich strahlt er etwas unprätentiös Verschmitzes aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.