Zum Hauptinhalt springen

«Journal G»

Kulturredaktor Michael Feller zur Mitarbeit von Ex-Theaterchefin Stephanie Gräve beim totgeglaubten Online-Magazin «Journal B».

Totgeglaubte leben länger – das gilt im Theater spätestens seit Shakespeare. Jetzt haben sich in Bern zwei gefunden, die man längst abgeschrieben hat: Stephanie Gräve und «Journal B».

In der totgeglaubten Onlinepostille haut die Ex-Schauspielchefin von Konzert Theater Bern (KTB) neuerdings in die Tasten. Sie sinniert nicht nur über den Sinn des Theaters. Gestern veröffentlichte sie Auszug eins aus ihrem KTB-«Arbeitsbuch».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.