Zum Hauptinhalt springen

Mädchen liefen in ThunMarti und Rüegsegger sind die schnellsten Oberländerinnen

Beim schnällschten Oberländer in Thun erwies sich Maia Marti als die schnellste Sprinterin über 80 Meter. Die Unterseenerin Angela Rüegsegger sorgte für die beste Zeit über 1000 Meter.

Über 80 Meter der Kategorie W14 war das Podest in der Hand der LV Thun (v. l.): Lynn Lehmann (2.), Tagesschnellste Laia Marti (1.) und Elisa Kipfer (3.).
Über 80 Meter der Kategorie W14 war das Podest in der Hand der LV Thun (v. l.): Lynn Lehmann (2.), Tagesschnellste Laia Marti (1.) und Elisa Kipfer (3.).
Foto: PD/Kurt Witschi

«Auf die Plätze – fertig – los!» Auf dieses Kommando hatten die Berner Oberländer Mädchen lange gewartet. Da die Vorausscheidungen coronabedingt ausfielen und der «Oberländer» vom Juni in den August verschoben werden musste, dauerte es lange, bis sie starten konnten. Dass die Kinder förmlich auf einen Start drängten, zeigte die Tatsache auf, dass im Thuner Stadion Lachen durchwegs schnelle Zeiten erzielt wurden. Gleich zu Beginn war der Anfeuerungsruf der Zuschauer gross, als die Jüngsten ihre Vorläufe austrugen. Und eine Stunde später, als die Siebenjährigen im Final antraten, stieg der Lärmpegel nochmals.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.