Zum Hauptinhalt springen

STI passt Fahrplan anMehr Busse zum Spital

Auf den Regionallinien fährt die STI die Kurse noch weiter herunter. Andere Strecken werden wieder mehr befahren, etwa jene vom Bahnhof zum Spital Thun.

Auf der Linie 21 verkehren ab sofort morgens zusätzliche Busse.
Auf der Linie 21 verkehren ab sofort morgens zusätzliche Busse.
Foto: Bruno Petroni

Am letzten Montag trat der reduzierte STI-Übergangsfahrplan in Kraft. Per Donnerstag, 26. März, folgen weitere Anpassungen des Angebotes, wie die STI am Mittwoch mitteilte. «Dieser zweite Schritt erfolgt, da einerseits in der Kürze der Zeit nicht alle Änderungen per Montag umgesetzt werden konnten. Andererseits werden aufgrund der Erfahrungen die notwendigen Korrekturen vorgenommen», heisst es in einer Mitteilung der STI.

Die Stadtlinien 1–6 und 21 (bis Oberhofen) verkehren viertelstündlich. Die Linie 6 war am Montag auf einen 30-Minuten-Takt reduziert worden, ab Donnerstag werden die Fahrten aber wieder erhöht. Auf der Linie 21 verkehren morgens zusätzliche Verstärkungskurse, zudem werden vermehrt Gelenkbusse eingesetzt.

Auch bei den Regionallinien gibt es Anpassungen: Die Linie 24 verkehrt neu im 2-Stunden-Takt, um bessere Anschlüsse in Oberhofen und Sigriswil zu gewährleisten. Auf der Linie 31 verkehren wieder vermehrt Verstärkungskurse zwischen «Thun, Bahnhof» und «Thun, Spital».

Auf den Linien 32, 42, 43, 50 und 51 erfolgen Reduktionen. Diese können seit Mittwoch dem angepassten Onlinefahrplan entnommen werden. Ergänzend ist der aktualisierte Sonntagsfahrplan ab Freitag im Onlinefahrplan ersichtlich.

Die Fahrgäste sind gebeten, sich vor jeder Fahrt im Onlinefahrplan der SBB oder in der ÖV Plus-App über die aktuellen Fahrzeiten zu informieren. Weiter empfiehlt die STI für den Ticketkauf die digitalen Verkaufskanäle (ÖV Plus-App und FAIRTIQ-App) oder den Kauf an einem Automaten.

Für den Schutz der Fahrgäste und des Fahrpersonals wurde ausserdem der Biketransport in den STI-Bussen eingestellt, und die Klimaanlagen im Fahrgastraum sind in der gesamten STI-Flotte ausser Betrieb.

(PD)