Zum Hauptinhalt springen

«Mit der neuen Brücke reichen sich Steffisburg und Thun die Hand»

Der Bypass Thun Nord mit einer Aarequerung, neuen Strassenteilen und flankierenden Massnahmen wird konkret: Jetzt sind die Pläne aufgelegt . Bis am 11. Februar hängen sie im Foyer des Rathauses. Zudem lädt der Kanton zu zwei Infoanlässen.

PK zum Thema Bypass Thun Nord. Jürg Marti (li., Gem.Präs. Steffisburg) und Roman Gimmel (Gem.Rat Thun) in der Ausstellung im Rathaus.
PK zum Thema Bypass Thun Nord. Jürg Marti (li., Gem.Präs. Steffisburg) und Roman Gimmel (Gem.Rat Thun) in der Ausstellung im Rathaus.
Patric Spahni

«Auf der neuen Brücke rücken Thun und Steffisburg einander näher», freut sich der neue Thuner Bauvorsteher Roman Gimmel (SVP).«Der Bypass Thun Nord ist für die gesamte Region ein Jahrhundertprojekt», sagte Regierungsrätin und Bauvorsteherin des Kantons, Barbara Egger-Jenzer (SP), gestern vor den Medien zum Auftakt der öffentlichen Auflage des Strassenplans. «Ich freue mich deshalb umso mehr, dass das Vorhaben auf Kurs ist und – wenn alles nach Plan läuft– der Bypass bald Realität wird und die lang ersehnte Verkehrsentlastung bringt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.