Zum Hauptinhalt springen

Die Taxibranche leidetMit Plastikvorhängen gegen das Virus

Kaum noch Fahrgäste, kaum noch Umsatz – Langetau Taxi spürt die Corona-Krise enorm. Immerhin: Dank einer Gardine sind die Fahrer und die Kunden nun gegen die Verbreitung des Virus geschützt.

Ein Vorhang aus Plastik trennt Taxichauffeur Stephan Niklaus von den Gästen. Unterhalten kann man sich natürlich trotzdem.
Ein Vorhang aus Plastik trennt Taxichauffeur Stephan Niklaus von den Gästen. Unterhalten kann man sich natürlich trotzdem.
Fotos: Adrian Moser

Auch nach vier Wochen Notmassnahmen des Bundes halten sich die meisten Leute an die Vorgaben und bleiben so oft wie möglich zu Hause. Das trifft auch die Personentransportbranche. Busse sind praktisch leer, Züge ebenfalls – und auch Taxiunternehmen spüren die Auswirkungen der Pandemie deutlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.