Zum Hauptinhalt springen

Stühlerücken in KirchlindachNach den Grabenkämpfen – Rochaden im Gemeinderat

Nach monatelangen internen Querelen versucht die Lindacher Exekutive den «Neuanfang» – mit dem alten Personal und neuen Zuständigkeiten.

Der Zustand des Gemeindehauses in Kirchlindach war mit ein Grund für die Zerwürfnisse in der Ortspolitik.
Der Zustand des Gemeindehauses in Kirchlindach war mit ein Grund für die Zerwürfnisse in der Ortspolitik.
Foto: Nicole Philipp

Sie wollen sich noch einmal einen Ruck geben in Kirchlindach. Nach den giftigen Abstimmungskämpfen, nach der abgebrochenen Gemeindeversammlung, nach all der Uneinigkeit, ja, da soll nun wieder Ruhe im Gemeinderat einkehren.

Zuerst zu den Fakten. Seit Anfang April gelten in der Exekutive neue Zuständigkeiten: Adrian Müller von der FDP wechselt vom Sozialen in die Finanzen, die wiederum Christoph Grosjean von der SP verlässt, um die Bildung zu übernehmen. Der Bildung den Rücken kehrt dafür Marc Aeberhard (SVP) – er ist nun für das Soziale zuständig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.