ABO+

Als Erotik von Allah noch gewollt war

Theologe Ali Ghandour schildert in seinem neuen Buch die sinnliche Vielfalt bei den vormodernen Muslimen. Und er sagt, wer an ihrer heutigen Prüderie schuld sei.

Muslime pflegten viele Spielarten der Sexualität (Gemälde: Manohar). Foto: Alamy Stock Photo

Muslime pflegten viele Spielarten der Sexualität (Gemälde: Manohar). Foto: Alamy Stock Photo

Michael Meier@tagesanzeiger

Einst besang die muslimische Dichtung die Vulva als einen «geöffneten Granatapfel». Dass sie Sex und Erotik in den höchsten Tönen feierte, belegt alleine schon das klassische Arabisch: Es kennt 99 verschiedene Ausdrücke für das weibliche Geschlechtsteil und sogar 114 für das männliche Glied.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt