Young Boys sichern Platz zwei

In einer spektakulären Partie bezwingen die Berner den FC Sion trotz frühem Rückstand. St. Gallen schlägt Thun derweil deutlich.

  • loading indicator

Es war ja ein etwas überraschendes Verfolgerduell, das Spiel zwischen den Young Boys und dem FC Sion. Weil niemand erwartet hätte, dass der Meister nach acht Runden nicht Tabellenführer sein würde. Und weil die Walliser niemand so weit vorne erwartet hätte. Doch weil es den verletzungsgeplagten Bernern im Moment noch nicht rund läuft und sich die Sittener derweil unter Stephane Henchoz erstaunlich stabil präsentieren, waren die beiden Teams vor der Partie überraschend punktgleich.

Und Sion überraschte am Samstagabend vorerst weiter. Roberts Uldrikis profitierte nach acht Minuten von Abstimmungsproblemen zwischen Cédric Zesiger und Ulisses Garcia und köpfelte ein. YB reagierte. Vorab in der Person von Michel Aebischer. Der Freiburger suchte wenig später mehrmals den Abschluss, mit seinem dritten Versuch nach einer Eckballvariante überwand er Sion-Goalie Kevin Fickentscher. Zehn Minuten später lief der Mittelfeldspieler auf der linken Seite durch und legte in die Mitte, wo Jean-Pierre Nsame wuchtig zu seinem achten Saisontor einschoss.

Treffer aberkannt

Die Young Boys hatten das Spiel innert kurzer Zeit gedreht, gaben es aber ebenso schnell wieder aus der Hand, indem sie vermehrt passiv wurden. Vier Minuten nach Wiederbeginn entledigte sich Sions Birama Ndoye seinem Gegenspieler und köpfelte zum Ausgleich ein. Es war ein Torspektakel, das von Unzulänglichkeiten hüben wie drüben lebte. Nur sieben Minuten später profitierte Christian Fassnacht, indem er einen Prellball von Jean-Pierre Nsame zur erneuten Führung verwertete. Und eigentlich sorgten die Berner in der Person von Guillaume Hoarau kurz darauf für die erstmalige Zweitoreführung für den Meister. Schiedsrichter Fedayi San erkannte den Kopfballtreffer nach Massflanke indes nicht, da ein Handspiel von Nsame vorausgegangen sein soll.

So musste YB und die Mehrheit der 24384 Zuschauer um den Sieg zittern, Frederik Sörensen blockte einmal einen Schuss kurz vor der Linie. Schliesslich aber brachte das Team von Gerardo Seoane den Sieg über die Zeit ohne zu glänzen. Nach zuletzt drei sieglosen Spielen in Folge schliessen die Berner damit punktemässig wieder zum FC Basel auf, der am Sonntag Luzern empfängt. Sion muss derweil zum zweiten Mal in Serie als Verlierer vom Feld.

St. Gallen siegt munter weiter

Die letzten Zweifel an ihrem Heimsieg, die beseitigten die St. Galler ziemlich sehenswert. Im Heimspiel gegen Thun waren die letzten 30 Minuten angebrochen, Aussenspieler Ruiz - er allein war eine kleine Attraktion an diesem Abend - spielte den Doppelpass mit Captain Hefti, bediente in der Mitte Demirovic. 3:0, das Spiel war entschieden, in der Nachspielzeit traf Quintilla noch zum 4:0.

Bereits beim Stande von 0:0 schien er irgendwie unabdingbar, dieser vierte St. Galler Liga-Sieg in Serie. Zu selbstbewusst waren die Gastgeber, zu harmlos die Thuner. Das Cup-Aus St. Gallens Mitte Monat gegen das unterklassige Winterthur hatte offenbar die Wirkung eines Weckrufs gehabt, auf jeden Fall geht Peter Zeidlers Mannschaft seither sehr konzentriert ans Werk, hinzu kommt eine erstaunliche Abgeklärtheit. Das ist nicht selbstverständlich: Auch am Samstagabend war der Altersschnitt von Zeidlers Startelf mit 22,1 Jahren beachtlich jung.

Ruiz zaubert, Babic trifft

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Ostschweizer war aber ebenjener Ruiz, mit 25 Jahren schon fast ein Routinier im Jugendhaus St. Gallen. Über den Spanier lief vieles, und es war in der 23. Minute schon fast die Ausnahme, als Babic, der einstige St. Galler Junior, mit dem Ball am Fuss einfach weiterlief, anstatt den freistehenden Ruiz zu lancieren - und damit genau das Richtige tat. Die Thuner Abwehrspieler erkannten den Ernst der Lage zu spät, Babic schloss zum 1:0 ab. St. Gallen biss sich in der Thuner Gefahrenzone fest, nach einer halben Stunde hatten sie schon fünf Eckbälle getreten, wenig später legten sie zum 2:0 nach. Ruiz trat einen Corner, Demirovic verlängerte mit dem Kopf und am hinteren Pfosten stand Guillemenot, der den Stürmerjob einwandfrei erledigte und den Ball über die Linie drückte.

Young Boys - Sion 3:2 (2:1)
24'384 Zuschauer. - SR San.

Tore: 8. Uldrikis (Facchinetti). 12. Aebischer (Gaudino) 1:1. Nsame (Aebischer) 2:1. 49. Ndoye (Lenjani) 2:2. 56. Fassnacht (Nsame) 3:2.

Young Boys: Von Ballmoos; Janko, Sörensen, Zesiger, Garcia; Fassnacht (93. Bürgy), Lustenberger, Aebischer, Gaudino (89. Mambimbi); Nsame, Hoarau (71. Lotomba).

Sion: Fickentscher; Abdellaoui, Kouassi (29. Ruiz), Ndoye, Facchinetti; Song (78. Doumbia), Zock; Kasami (74. Khasa), Toma, Lenjani; Uldrikis.

Bemerkungen: Young Boys ohne Camara, Lauper, Martins, Ngamaleu, Sierro, Assalé, Spielmann und Sulejmani (alle verletzt). Sion ohne Behrami (geschont), Andersson, Luan, Raphael, Itaitinga, Adão (alle verletzt), Mitrjuschkin und Morgado (beide U21). Verwarnungen: 76. Khasa (Foul). 84. Gaudino (Foul). 84. Fassnacht (Reklamieren). 86. Ruiz (Foul). 88. Facchinetti (Foul).

St. Gallen - Thun 4:0 (2:0)
10'901 Zuschauer. - SR Schnyder.

Tore: 23. Babic (Ruiz) 1:0. 32. Guillemenot (Demirovic) 2:0. 65. Demirovic (Ruiz) 3:0. 91. Quintilla 4:0.

St. Gallen: Stojanovic; Silvan Hefti, Stergiou, Letard, Muheim; Quintilla; Görtler, Ruiz; Guillemenot (75. Wiss); Babic (66. Itten), Demirovic (85. Ribeiro).

Thun:Hirzel; Glarner, Havenaar, Sutter (33. Fatkic), Kablan; Gelmi; Salanovic (57. Rapp), Castroman, Stillhart, Nias Hefti (57. Tosetti); Chihadeh.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Lüchinger, Nuhu, Bakayoko und Fazliji (alle verletzt) sowie Vilotic, Rüfli und Campos (alle nicht im Aufgebot), Thun ohne Hediger, Rodrigues, Munsy, Righetti, Karlen und Bigler (alle verletzt). 19. Flanke Görtler auf die Latte. 87. Pfostenschuss von Ribeiro. Verwarnungen: 8. Demirovic (Reklamieren). 34. Castroman (Foul).

SIS

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt