Zum Hauptinhalt springen

Castello umgebaut

Das Castello in Lyss wird generalüberholt. Neue Inhaber warten mit neuen Ideen auf: Themenpartys sollen Gäste anlocken.

An der Bahnhofstrasse 13 in Lyss stehen zurzeit grosse Mulden. Staub wirbelt durch die Luft und es herrscht Lärm. Für einmal sind es aber nicht partywütige Jugendliche, die vergessen, dass sie nicht alleine sind. An der Bahnhofstrasse beim Tanzklub Castello wird umgebaut. Denn am 30.Juli haben zwei neue Inhaber den Klub übernommen.

Für einen «Wow-Effekt»

«Für das Castello beginnt ein neues Zeitalter», sagt Jvan Frutig, Mitglied der Geschäftsführung. Es gibt eine komplett neue Tanzfläche, Wände werden herausgerissen, die alten Toilettenanlagen ersetzt. Ziel: «Jeder Gast soll einen Wow-Effekt erleben», so Frutig. Weiter wird auch das Fumoir ausgebaut. «Mit Sicht auf die Tanzfläche werden die Raucher nicht ausgeschlossen.»

Nicht nur durch bauliche Massnahmen ändert der Klub sein Gesicht. Auch die ganze Crew wird ausgewechselt. «Ein neues Team und ein neues Management ziehen neue Gäste an», erklärt Frutig. Die neuen Inhaber wollen in der Seeländer Partylandschaft vor allem mit Themenpartys auffallen. So soll es beispielsweise Abende geben, an welchen nur Frauen feiern dürfen. «Niemand feiert vier Tage hintereinander im gleichen Klub», sagt Frutig. Daher versuchen er und sein Partner, das Wochenprogramm vielseitig zu gestalten.

Eröffnung im September

Die Öffnungszeiten bleiben gleich: Das Castello wird jeweils von Donnerstag bis Sonntag seine Tore öffnen. Auch an der Preispolitik wird sich nichts ändern. «Bei uns gibt es einen Longdrink weiterhin für 10 Franken.» Er wolle nicht so teuer wie Biel oder gar Bern sein.

Die Eröffnungsparty steigt am Samstag, 4.September. Bis 23 Uhr sind nur geladene Gäste zugelassen, danach können alle mitfeiern. Für Stimmung sorgen die DJs Christopher S, DJ Danceking und Carole Fernandez. Frutig zeigt sich einen Monat vor der Eröffnung zuversichtlich. «Seit 15 Jahren verkehre ich in den verschiedensten Klubs. Ich weiss, was die anderen falsch gemacht haben.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch