Die Botschaft der Spinne

Richterin Lady Hale trug beim Urteil gegen Boris Johnson eine Spinnenbrosche. Was wollte sie damit sagen?

Richterin Lady Brenda Hale und ihre Riesenspinne während der Urteilsverkündung. Foto: Reuters

Richterin Lady Brenda Hale und ihre Riesenspinne während der Urteilsverkündung. Foto: Reuters

Philippe Zweifel@delabass

Seit Brenda Hale die parlamentarische Zwangspause Boris Johnsons als nichtig erklärt hat, ist sie unvermittelt berühmt geworden. Gibt man bei Google «Lady Hale» ein, schlägt die Suchmaschine allerdings nicht «Brexit», «Supreme Court» oder «Boris Johnson» als Kontext vor – sondern «Lady Hale Spider».

Der Grund: Die Vorsitzende des obersten Gerichts trug während der Urteilsverkündigung eine riesige, diamantene Spinnenbrosche. Findige Onlineshops haben nun bereits Lady-Hale-Spinnen-Shirts im Angebot. Vor allem aber wird in den Medien und sozialen Netzwerken über die Bedeutung der Brosche spekuliert. Wieso hat Brenda Hale, die über einen veritablen Broschenzoo verfügt, an jenem denkwürdigen Tag nicht zu einer Raupe oder einem Frosch gegriffen?


Brenda Hale mit Raupenbrosche. Foto: Supreme Court


Brenda Hale mit Froschbrosche. Foto: Supreme Court

Die Schmuckstücke, muss man wissen, sind subtile Kommunikatoren. So soll die Queen anlässlich von Donald Trumps Staatsbesuch eine Brosche getragen haben, die sie von Barack Obama geschenkt bekommen hatte. Die frühere US-Aussenministerin Madeleine Albright besass über 200 Broschen, die sie symbolisch einsetzte, wie sie in ihrem Buch «Read My Pins: Stories From a Diplomat’s Jewel Box» ausführlich schildert. Zum Beispiel trug sie, nachdem ein Konferenzraum in der Nähe ihres Büros von den Russen abgehört worden war, bei ihrem nächsten diplomatischen Treffen eine Riesenwanze.

Was also hat Lady Hales Spinne zu bedeuten? Ist damit ein Netz gemeint, eine Falle, in die Johnson tappte? Oder spielt Hale auf den eingeengten Handlungsspielraum des Premierministers an? Aus arachnologischer Perspektive erinnert die Brosche an eine Kamelspinne. Die Spezies setzt Verdauungsflüssigkeit ein, um das Fleisch ihrer Opfer zu verflüssigen – dann beginnt das grosse Fressen. Auch Walter Scotts Gedichtzeilen kommen einem in den Sinn: «Oh, was für ein verstricktes Netz wir weben, wenn wir zuerst die Täuschung üben.»

Mehrdeutiges Symbol

Da Brenda Hale, die übrigens die «dümmlichen Perücken» (so sie selbst) für Richter abgeschafft hat, in ihrer Karriere immer wieder mit feministischen Äusserungen aufgefallen ist, wagt die «New York Times» gar einen Ausflug ins Schamanische: die Spinne als Symbol für weibliche Energie. Vielleicht verwies die Spinne aber auch auf die Hauptklägerin Gina Miller. Die dunkelhäutige Frau wurde von Johnson-Anhängern rassistisch als «schwarze Witwe» verspottet. Oder spielte Brenda Hale auf einen Song der Rockband The Who an? In «Boris The Spider» heisst es: «Creepy, creepy, crawly, crawly/ Creepy, creepy, crawly, crawly/ He’s come to a sticky end.» (Kriechend und krabbelnd ist er zu einem klebrigen Ende gekommen.)

Der Deutungen sind viele, Lady Hale wird darob amüsiert sein und sich ganz sicher nicht erklären. Denn zwischen Spinne und Fliege, so lautet ein Sprichwort aus Jamaika, kann es keinen Kompromiss geben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt